So einfach lässt sich Glühwein selber machen

Die Weihnachtszeit naht und mit ihr beginnt auch traditionell die Zeit des Glühweintrinkens. Auf Weihnachtsmärkten wird das Getränk an jeder Ecke angeboten und auch zu Hause ist Glühwein ein beliebtes Mittel um sich von Innen zu wärmen. Wie Sie den Gewürzwein leicht und schnell selber machen können, verraten wir Ihnen hier.

Der November bringt die kalte Jahreszeit mit sich, und damit auch die Weihnachtsstimmung. Wenn die Tage dunkel und kühler werden tut eine heiße Stärkung immer gut. Glühwein wird gerne zur Weihnachtszeit getrunken, auf Weihnachtsmärkten kostet die Tasse oft zwischen drei und fünf Euro.

Doch das beliebte Getränk kann man auch ganz einfach zu Hause selber machen. Für den traditionellen Glühwein brauchen Sie eine Flasche Rotwein. Her eigenen sich am besten gerbstoffarme Weine, wie die Portugiesen oder Spätburgunder, empfiehlt das Deutsche Weininstitut in Mainz. Noch kräftiger wird der Glühwein mit einem Dornfelder oder Lemberger.

Außer dem Wein benötigen Sie noch einige Gewürze. Traditionell kommt auf einen Liter Rotwein eine in Scheiben geschnittene Zitrone und eine, ebenfalls in Scheiben geschnittene, Orange. Vier Gewürznelken und eine Stange Zimt runden den Geschmack ab. Gesüßt wird mit Kandiszucker oder Honig nach Geschmack, liebliche Weine brauchen weniger Süße. Der Wein sollte in einem Topf erhitzt werden, aber Vorsicht, er darf nicht zu sieden beginnen. Bei Mittlerer Hitze das Getränk erwärmen und dann auf kleiner Flamme 15 Minuten mit den Gewürzen ziehen lassen. Danach die Gewürze entnehmen und in Tassen servieren.

Neben dem klassischen Glühwein gibt es auch noch den Weißen Glühwein. Hierzu wählen Sie am besten eine Sorte mit dezenter Säure, Silvaner oder Müller-Thurgau eignen sich am besten. Statt der Nelken geben Sie dem Rezept eine Handvoll Rosinen hinzu, fertig ist die abgewandelte Variante.