Warum hat Sharon Osbourne Angst vor Alzheimer?

Warum hat Sharon Osbourne Angst vor Alzheimer?

Sharon Osbourne und ihr Mann Ozzy Osbourne haben sich auf Alzheimer testen lassen. Wie der Gentest ergab, trägt die 62-Jährige zwei Genmutationen in ihrem Erbgut mit sich. Dadurch hat Sharon ein erhöhtes Risiko an Alzheimer zu erkranken. Auch ihr Vater litt an der Krankheit, darum weiß Osbourne, was die Krankheit mit einem macht. Bei Ozzy konnten übrigens keine veränderten Gene nachgewiesen werden.

Schocknachricht für Sharon Osbourne. Sie und ihr Mann, Ozzy Osbourne ließen sich jetzt an einer Universität in England auf das Alzheimer-Gen testen. Dabei kam heraus, dass die 62-Jährige zwei, von insgesamt vier möglichen Genmutationen die für den Ausbruch der Krankheit verantwortlich sein sollen, in ihren Erbanlagen trägt. Das bedeutet nicht gleich, dass die Krankheit ausbrechen wird, stellt aber ein erhöhtes Risiko dar.

Dabei weiß Sharon ganz genau, wie die Krankheit verläuft, denn bereits ihr Vater erkrankte an Alzheimer. „Ich bin sehr erschrocken, weil mein Vater an Alzheimer gestorben ist“, so Osbourne gegenüber dem „Daily Mirror“. Am schlimmsten sei die Ungewissheit, da man gegen die Krankheit nichts tun kann. „Einige sagen, nimm Lebertran und mach Puzzle, aber dann schaue ich mir Menschen an, die an Demenz erkrankt sind“, so Sharon und fügt hinzu, ihr Vater sei geistig immer sehr aktiv gewesen. „Und nimm Margaret Thatcher, Ronald Reagan… sie waren alle so aktiv und das macht mir wirklich Angst“. Bei Ozzy Osbourne konnte hingegen keine Auffälligkeit im Erbgut gefunden werden, er sei lediglich allergisch gegen Alkohol, Kaffee und Staub.

Für Sharon ist es auch nicht die erste Hiobsbotschaft in Sachen Gesundheit. 2002 wurde bei der Musikmanagerin und Moderatorin Darmkrebs diagnostiziert. Mit Chemotherapie und Operationen konnte Sharon den Krebs besiegen. 2013 ließ sie sich vorsorglich beide Brüste abnehmen da sie auch ein genetisches Risiko für Brustkrebs trägt.