Nick Gordon: Entziehungskur in Rehaklinik

Nick Gordon: Entziehungskur in Rehaklinik

Nachdem Nick Gordon an der Aufzeichnung einer amerikanischen TV-Show teilnahm und dort über Selbstmord redete, begab sich der Freund von Bobbi Kristina Brown nun in eine Entziehungskur. Denn wie bekannt wurde, ist Nick depressiv und hat Probleme mit Drogen. Ein Insider verriet vor kurzem, dass auch Bobbi Kristina Drogen konsumiert haben soll.

Fast täglich gibt es Neuigkeiten um das Drama von Bobbi Kristina Brown. Seit über vier Wochen liegt die Tochter von Whitney Houston im Koma, von Streitigkeiten am Krankenbett der 22-Jährigen war in letzter Zeit oft die Rede. Nun macht Nick Gordon den Fans große Sorgen. Man lässt den 25-Jährigen nicht zu seiner Freundin ins Krankenhaus, das belastete den jungen Mann bereits sehr. Wie chlimm es tatsächlich um Nick steht, zeigte sich allerdings erst jetzt.

Für die Talkshow von Dr. Phil, Psychologe und Moderator, nahm Nick an den Aufzeichnungen der Sendung teil. Doch wie sich zeigte war dies eine geplante Intervention seiner Mutter, die sich bereits große Sorgen um ihren Sohn machte. Wie bekannt wurde, leidet Gordon bereits seit längerem unter Drogenproblemen und Depressionen, berichtet „TMZ“.

Nick selbst sprach während der Aufzeichnung davon, sich das Leben nehmen zu wollen, wenn Bobbi Kristina nicht mehr aufwacht. Jetzt befindet sich Gordon in einer Rehaklinik zum Entzug, wo genau ist allerdings nicht bekannt. Doch wie eine Freundin von Bobbi Kristina ausplauderte, soll auch sie „täglich Heroin geschnupft“ haben, schreibt das Onlineportal „Radar Online“.