Deshalb schämt sich Ben Affleck für seine Vorfahren

Deshalb schämt sich Ben Affleck für seine Vorfahren

Ben Affleck nahm im amerikanischen TV an einer Sendung teil, die auf Ahnenforschung spezialisiert ist. Dabei soll ans Tageslicht gekommen sein, dass Vorfahren des Schauspielers Sklavenhalter waren. Das ist Ben extrem peinlich und bat den Sender, dieses Detail aus der Sendung heraus zu lassen. Die Produzenten wollten sich nicht unter Druck setzten lassen, hielten die Story aber dennoch unter Verschluss.

Im Oktober 2014 wurde eine Folge der amerikanischen Doku-Serie „Finding Your Roots“ ausgestrahlt, an der auch Ben Affleck teilnahm. Historiker und Genetiker erforschen dabei die die Familiengeschichten der Stars und bringen so einige interessante Details ans Tageslicht. Ben war von einem Punkt in seiner Familiengeschichte so peinlich berührt, dass er den Produzenten bitten ließ, diesen außen vor zu lassen.

Es geht dabei darum, dass ein Ahne des Schauspielers Sklavenhalter war. Die Sendung wurde bereits ausgestrahlt, doch wie jetzt aus einem Schriftverkehr zwischen dem Moderator Professor Henry Louis Gates jr. und dem US-Chef von Sony Michael Lynton hervorgeht sollte dieses pikante Detail geheim gehalten werden. „Zum erstem mal hat einer unserer Gäste darum gebeten, etwas über einen seiner Vorfahren auszulassen – die Tatsache, dass er Sklaven besaß“, schrieb Gates an Lynton und bittet um seinen Rat: „Er ist ein Superstar. Was sollen wir tun?“.

Der Chef des Senders sah diese Zensur kritisch, man wolle seine eigene Integrität nicht untergraben lassen, so Lynton. „Tatsächlich wäre das eine Verletzung der PBS-Regeln, auch für Batman“, antwortete Gates darauf. Tatsächlich wurde das pikante Detail, dass Afflecks Vorfahren Sklavenhalter waren, nicht gesendet, wie der Sender aber erklärt aus einem anderen Grund. Andere Vorfahren des Hollywoodstars seien schlichtweg interessanter gewesen.