Am Computer spielen: Deutsche sind Vizemeister

Die Regale sind voll von Computerspielen, das lässt auf eine große Nachfrage schließen. Tatsächlich haben die Deutschen im Jahr 2004 rund 1,3 Milliarden Euro für Video- und Computerspiele ausgegeben. So berichtet die dpa über die Ergebnisse einer Umfrage einer Düsseldorfer Kommunikationsagentur. Nur die Briten geben mehr Geld aus für Computerspiele.

Dabei wurden in neun europäischen Ländern jeweils 20 Spieler befragt, die Hälfte davon zwischen 25 und 44 Jahren. Die meisten Spieler greifen abends während der Woche und allein zum Joystick oder Tastatur. Die Spieler suchen in der virtuellen Spielewelten „die perfekte Art der aktiven Entspannung“.

Der Umfrage zufolge lesen die meisten Spieler vor dem Kauf eines „eGames“ ausführlich Testberichte und stöbern im Internet nach Informationen, bevor sie Geld und Zeit in die „aktive Entspannung“ investieren.