Internet im Jahr 2020 – Experten sehen Terror-Gefahr

Das Internet wächst mit jedem Tag. Begriffe wie VoIP, DSL, Wlan und Web 2.0 prägen das Internet der Zukunft. Es stellt sich die Frage, welche Position das Internet in der Zukunft einnehmen wird. Einerseits bedeutet es mehr Fortschritt, Chancengleichheit und Verständigung. Andererseits sehen Experten das Internet der Zukunft einer großen Terrorgefahr ausgesetzt.

Das amerikanische Institut Pew hat 742 Experten zu ihrer Vision vom Internet im Jahr 2020 befragt. 58 Prozent der Experten rechnen damit, dass eine neue gesellschaftliche Gruppe von Technikverweigerern das Internet terrorisieren wird. 35 Prozent sehen keine Gefahr darin, dass Personen, die den technischen Fortschitt ablehnen, terroristische Aktionen durchführen werden. Sieben Prozent der Experten äußerten sich dazu nicht.

52 Prozent der Fachleute bewerten die Möglichkeit, über Staatsgrenzen hinweg an Informationen zu kommen und an mehr Chancengleichheit zu gelangen als positiv. Als „die Internetsprache“ sieht die Experten-Mehrheit mit 57 Prozent Englisch, gefolgt von Chinesisch. Eine Mehrheit von 56 Prozent ist der Meinung, dass sich das Internet weltweit verbreiten wird und in jeden Winkel der Erde reicht. 49 Prozent sind skeptisch, was die Transparenz der Daten von Bürgern angeht und bewerten das für die Zukunft als negativ. Auf jeden Fall soll das Internet die wirtschaftliche Produktivität fordern.

Das Institut Pew arbeitete für die Studie mit der Universität Elon im Bundesstaat North Carolina zusammen.