Zahnärztemangel: Briten ziehen sich die Zähne selbst

In England herrscht Zahnärzemangel. Der desolate Zustand hat weitreichende Folgen, so dass einige Briten selbst zur Zange und „Reparatur-Kit“ greifen, um ihre kaputten Zähne entweder zu entfernen, oder provisorisch wieder in Schuss zu bringen. 6 Prozent der befragten Briten gaben an, selbst an ihren Zähnen zu werkeln. Das ergibt eine aktuelle Umfrage unter 5212 Briten.

„Mit einer Zange habe ich mir insgesamt 14 Zähne gezogen“, gesteht ein Engländer. Desweiteren geht aus der Umfrage hervor, dass einige unversorgte Patienten herausgefallene Kronen mit Sekundenkleber wieder angeklebt hätten. Zahnstein wurde kurzerhand mit einem Schraubenzieher entfernt.

Das britische Gesundheitssystem beklagt einen massiven Zahnärztemangel. Nur reiche Bürger können sich eine teure Behandlung leisten oder einen Zahnarzttermin im Ausland besorgen. Trost für die Deutschen: In Deutschland herrscht kein Zahnärztemangel: Die Bundeszahnärztekammer hat 65.463 behandelnde Zahnärzte registriert, davon seien 56.113 niedergelassen. In England gibt es lediglich rund 20.000 Dentisten.