Anti-Magersucht-Werbung in Italien verboten

Das riecht wieder nach Ärger – nun nicht mehr nur für die Modebranche, sondern auch für die Werbebranche. Eine Schock-Kampagne gegen Magersucht wurde in Italien landesweit verboten, weil es die Würde des Menschen verletzte.

Das Foto zeigt eine nackte magersüchtige Frau. Auf dem Plakat steht „No. Anorexia“ (Magersucht, nein). Das Foto stammt von Ex-Benetton-Fotografen Oliviero Toscani, der gegen das Verbot vorgehen will.

Das Institut Giurì, das über die Werbung in Italien wacht, ist der Meinung, dass diese Art von Werbung die Würde des Menschen verletzte. Nun muss die Werbung, die für die Fashion-Marke Nolita gestartet wurde, von Rom bis Mailand innerhalb von sieben Tagen abgerissen werden.

Oliviero Toscani betonte, dass er mit dem Foto lediglich auf die Problematik der Magersucht aufmerksam machen wollte und nun vor Gericht ziehen will, um moralischen und materiellen Schadenersatz zu fordern, berichtet die italienische Zeitung „Corriere della Sera“.

Proteste gegen diese Art von Werbung kamen sogar von Bürgermeisterin Letizia Moratti, wie die dpa berichtet. Auch ein Cafe-Besitzer, dessen Lokal sich direkt vor einem dieser Plakate befindet, äußerte: „Das ist ein schreckliches Foto. Man kann auch anders auf die Gefahren der Magersucht warnen und es den Menschen vor Augen führen.“