Britischer Supermarkt führt „Dress-Code“ ein

In dem bis 22.00 Uhr geöffneten Tesco-Supermarkt in St. Mellons, einem Vorort der walisischen Hauptstadt Cardiff, sorgten einige Kunden für weitreichende Konsequenzen. Sie brachten die meisten anderen Kunden des Supermarkts gegen sich auf, indem sie regelmässig im Pyjama einkaufen gegangen sind. Die Konsequenz der Geschäftsführung: Ab sofort gilt ein Dress-Code.

„Wir sind zwar kein Nachtclub mit einem strikten Dress-Code – und Jeans und Turnschuhe sind natürlich mehr als willkommen. Wir möchten aber unsere Kunden bitten, nicht länger in Pyjamas oder Nachthemden einzukaufen“, erklärte ein Sprecher des Supermarktes. Deshalb steht ab sofort in der Hausordnung: „Schuhe müssen immer getragen werden und Nachtwäsche ist verboten.“

Bleibt abzuwarten, wann dieser Trend nach Deutschland überschwappt. Schenkt man einer aktuellen Studie Glauben, fühlen sich einige auch von den Frisuren und „normalen“ Outfits anderer Kunden gestört. Gilt bald Anzugpflicht in Supermärkten?