Kehrt der FC Schalke 04 zu alter Stärke zurück?

Kehrt der FC Schalke 04 zu alter Stärke zurück?

Der FC Schalke 04 gehört zu den großen überraschungs Mannschaften in der aktuellen Bundesliga Saison 2019/2020. Die Königsblauen konnten sich nach der katastrophalen letzten Saison, welche fast auf einem Abstiegsplatz endete, eindrucksvoll erholen.

Der neue Trainer, David Wagner, hauchte dem Team aus dem Ruhrgebiet wieder neues Leben ein und formte die Mannschaft wieder zu einem echten Spitzenteam. Momentan arrangiert der Verein in der Fußball-Bundesliga sogar vor dem Erzrivalen Borussia Dortmund, welcher vor der Saison das Ziel der Deutschen Meisterschaft ausgerufen hatte. Dabei ist es besonders beachtlich, dass dem neuen Coach nahezu der unveränderte Kader zur Verfügung steht. Akteure, wie beispielsweise der marokkanische Nationalspieler Amine Harit, welcher noch als Flop der letzte Saison galt, spielen wieder groß auf und bringen nun auch ihr volles Potenzial auf den grünen Rasen. Die kühnsten Optimisten unter den Schalker Anhänger Träumen sogar von der ersten deutschen Meisterschaft ihres Vereins, nach über 50 Jahren. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg, auch wenn die Schalker in dieser Saison keine Dreifachbelastung hinnehmen müssen. Zudem bleibt es abzuwarten, ob der FC Schalke 04 die guten Leistungen auch über eine gesamte Saison bestätigen kann. Die Voraussetzungen scheinen dafür in jedem Fall geschaffen, da die Mannschaft gefestigt und äußerst eingespielt wirkt. Auf die Bundesligaspiele und Pokalspiele der Schalker können die Fans natürlich auch ihre Sportwetten abgeben. Neben den Sportwetten kann allerdings auch eine Partie Poker für viel Spaß und Spannung sorgen. Zudem gibt es durch einen Poker Bonus von bonus.net die Möglichkeit, sich zusätzliches Geld für dieses beliebte Tischspiel abzuholen.

Was wird aus dem Schalker Schlussmann Alexander Nübel?

Der Schalker Torwart, Alexander Nübel, gehört zu den absoluten Leistungsträgern seines Teams. Nicht umsonst ist Nübel bereits in seinem jungen Alter zum Schalker Mannschaftskapitän ernannt worden. Der Keeper stammt aus der Jugend des SC Paderborn und wechselte anschließend in den Kader der Königsblauen. Nübel konnte dabei schon früh durch sehr starke Leistungen in der Jugendabteilung und in der U23 des FC Schalke 04 auf sich aufmerksam machen. Daher kam es auch für viele Schalker Anhänger nicht überraschend, dass Alexander Nübel den ehemaligen Stamm-Torwart, Ralf Fährmann, bereits unter dem früheren Trainer, Domenico Tedesco, ablösen konnte. Durch seine starken Paraden und sein ausgesprochen gutes Stellungsspiel rückte der Junge Torwart bereits in den Fokus vieler nationaler- und internationaler Spitzenklubs.

Sogar der ewige Rivale, Borussia Dortmund, soll in der Vergangenheit bereits ein Auge auf Nübel als möglichen Ersatz für Roman Bürki geworfen haben. Noch viel heißer ist allerdings das Gerücht, dass Alexander Nübel der mögliche Nachfolger von Manuel Neuer beim FC Bayern München werden soll. Besonders brisant ist dabei, dass auch Manuel Neuer einst den direkten Weg vom FC Schalke 04 zu den Münchner Bayern gewählt hatte. Während seiner ersten Saison in München hatte es Neuer nicht leicht. Die Schalker Fans verziehen ihrem ehemaligen Liebling den Wechsel nicht und auch der Münchner Anhang hatte zu Beginn große Probleme, sich mit Manuel Neuer zu identifizieren. Durch starke Leistungen konnte Neuer allerdings auch die stärksten Kritiker unter den Fans überzeugen und gehört daher auch heute noch zu den festen Größen im Verein sowie in der deutschen Fußballnationalmannschaft.

Die Vereinswechsel zwischen den Erzrivalen FC Schalke 04 und Borussia Dortmund

Die ewig junge Rivalität zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund erstreckt sich bereits über viele Generationen. ZuR Derby-Zeit steht nahezu das gesamte Ruhrgebiet still und die Anhänger beider Lager blicken gespannt auf die hitzigen Duelle. In der Vergangenheit kam es allerdings bereits öfters zu Spielerwechseln zwischen den beiden Vereinen. Ein besonders populäres Beispiel hierfür ist der ehemalige deutsche Nationaltorwart, Jens Lehmann. Lehmann war einst gefeierter Schlussmann der Königsblauen und konnte mit den Schalkern im Jahr 1997 sogar den UEFA Cup gewinnen, bevor er zum AC Mailand nach Italien wechselte. Sein Intermezzo in Italien war allerdings nur von kurzer Dauer und so kehrte Lehmann bereits nach einem halben Jahr in die deutsche Fußball-Bundesliga zurück. Sein neuer Arbeitgeber war ausgerechnet der verhasste schwarz-gelbe Rivale aus Dortmund.

Aber auch für den umgekehrten Weg gibt es einige namhafte Beispiele. Anfang der 2000er Jahre wechselte ausgerechnet der damalige Dortmunder Mittelfeldspieler Andreas Möller zum FC Schalke 04. Im Gegensatz zu Jens Lehmann, wählte Möller den direkten Weg zum Revier Nachbarn. Da Andreas Möller zu dieser Zeit aufgrund seiner filigranen Spielweise besonders unter den hartgesottenen Schalker Fans verhasst war, sorgte dieser Transfer noch über viele Wochen für ein regelrechtes Fan-Beben im Ruhrpott. Der letzte direkte Spielerwechsel zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund fand nach der Saison 2012/2013 statt. Der Dortmunder Abwehrspieler Felipe Santana, wechselte von Dortmund direkt nach Gelsenkirchen. Dieser Transfer sorgte in beiden Fanlagern allerdings für deutlich weniger Aufsehen, als man es aus der Vergangenheit gewohnt war.