Neue Studie: Salz weniger schädlich für Gesundheit

Neue Studie: Salz weniger schädlich für Gesundheit

Salz ist in vielen Nahrungsmittel enthalten und für den Menschen auch lebensnotwendig. Doch zu viel Salz ist ungesund, das ist unbestritten. Bisher galt als empfohlene Salzmenge maximal 2 Gramm Salz. Höherer Salzkonsum sei laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schädlich. Doch kanadische Forscher haben jetzt festgestellt, dass diese Empfehlung von fünf Gramm Salz pro Tag überholt sei und behaupten, dass bis zu 12 Gramm pro Tag unbedenklich seien.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, nicht mehr als 2 g Natrium pro Tag zu sich zu nehmen – das entspricht 5 g Salz -, da ein Zusammenhang mit erhöhtem Blutdruck besteht, der wiederum mit Schlaganfällen in Verbindung gebracht wird.

Doch Salz ist möglicherweise nicht so gesundheitsschädlich, wie gemeinhin behauptet wird. Dies geht aus einer umstrittenen neuen Studie hervor, die darauf hindeutet, dass Kampagnen zur Reduzierung des Salzkonsums nur in Ländern mit einem sehr hohen Natriumkonsum, wie z. B. China, sinnvoll sein könnten.

Die Autoren der in der medizinischen Fachzeitschrift Lancet veröffentlichten Studie weisen jedoch darauf hin, dass es bisher in keinem Land gelungen ist, die Salz- oder Natriumaufnahme der Bevölkerung so niedrig zu halten. Die kanadischen Wissenschaftler weisen darauf hin, dass es in Ländern wie dem Vereinigten Königreich und den USA sinnlos sein könnte, dies zu versuchen.

Studie umfasst 90.000 Personen aus 18 Ländern

Die Studie von Prof. Andrew Mente vom Population Health Research Institute of Hamilton Health Sciences und der McMaster University und seinen Kollegen ist umfangreich und umfasst mehr als 90 000 Menschen in mehr als 300 Gemeinden in 18 Ländern. Sie hat jedoch sofort einen schwelenden Streit mit anderen Wissenschaftlern entfacht, die sich dafür einsetzen, unseren Salzkonsum auf nahezu Null zu reduzieren. Mente und Kollegen fanden heraus, dass die schädlichen Auswirkungen von Natrium – erhöhter Blutdruck und Schlaganfall – nur in Ländern wie China auftraten, wo die großzügige Verwendung von Sojasauce zu Natriumwerten von über 5 g pro Tag führt, was 12 g Salz entspricht. Und sie fanden heraus, dass sehr niedrige Salzmengen tatsächlich zu mehr Herzinfarkten und Todesfällen führten, was darauf hindeutet, dass eine moderate Salzaufnahme schützend wirken kann.

Auch sehr wenig Salz ist ungesund

„Unsere Studie ergänzt die zunehmenden Belege dafür, dass Natrium bei mäßiger Aufnahme eine positive Rolle für die kardiovaskuläre Gesundheit spielen kann, während es bei sehr hoher oder sehr niedriger Aufnahme eine potenziell schädlichere Rolle spielt. Dies ist der Zusammenhang, den wir für jeden essenziellen Nährstoff und die Gesundheit erwarten würden. Unser Körper braucht essenzielle Nährstoffe wie Natrium, aber die Frage ist, wie viel“, so Mente.

Vor zwei Jahren veröffentlichte dasselbe Team eine Studie mit ähnlichen Ergebnissen, ebenfalls in der Zeitschrift Lancet, die sich auf Einzelpersonen bezog. Sie wurde von Kritikern als „schlechte Wissenschaft“ bezeichnet, und die Ergebnisse wurden von der American Heart Association zurückgewiesen.

Die jüngste Beobachtungsstudie – keine randomisierte kontrollierte Studie, die verschiedene Personengruppen vergleicht – befasst sich mit Gemeinschaften und nicht mit Einzelpersonen. Sie wurde sofort heftig kritisiert. Der Hauptvorwurf lautete, dass die Natriummenge im Urin der Teilnehmer nicht genau gemessen wurde, was über einen Zeitraum von 24 Stunden erfolgen muss.

„Die Autoren sind auf keinen der schwerwiegenden Kritikpunkte eingegangen, die von der breiteren wissenschaftlichen Gemeinschaft an ihrer Studie aus dem Jahr 2016 geäußert wurden“, sagte Graham MacGregor, Professor für kardiovaskuläre Medizin an der Queen Mary University of London und Gründer der Kampagne zur Salzreduzierung Cash (Consensus Action on Salt and Health). „Zu diesen Kritikpunkten gehören die Verwendung kranker Studienteilnehmer, was zu einer umgekehrten Kausalität führt (d. h. Herzkranke essen nicht viel und nehmen folglich weniger Salz zu sich, aber es ist die Krankheit, die zum Tod führt, und nicht die geringere Salzaufnahme), sowie die Verwendung von Stichprobenurinmessungen.

Bemühungen den Salzkonsum zu reduzieren

Tom Sanders, emeritierter Professor für Ernährung und Diätetik am King’s College London, sagte, dass Kampagnen zur Senkung des Salzkonsums in einigen Ländern erfolgreich gewesen seien. „Im Vereinigten Königreich ist die Salzaufnahme in den letzten 30 Jahren von über 12 g pro Tag auf 7 bis 8 g pro Tag gesunken, und dies ging mit einem Rückgang des durchschnittlichen Blutdrucks in der Bevölkerung einher. Japan hatte früher eine sehr hohe Prävalenz von Bluthochdruck und Schlaganfällen und hat in den 1970er Jahren Maßnahmen ergriffen, um den Salzkonsum zu reduzieren, und hat jetzt viel niedrigere Raten“, sagte er.

Es ist jedoch nicht einfach, die Menschen zum Salzverzicht zu überreden, so Franz Messerli und Louis Hofstetter, Experten aus der Schweiz und New York, in einem Kommentar zu den Lancet-Ergebnissen. Sie zitieren Sir George Pickering, Regius-Professor für Medizin an der Universität Oxford, der vor mehr als einem halben Jahrhundert schrieb: „Die strenge natriumarme Diät ist fade, unappetitlich, eintönig, unannehmbar und unerträglich. Sie durchzuhalten, erfordert die Askese eines religiösen Eiferers“.

Salz in Obst und Gemüse ist gesund

In der neuen Studie wurden sowohl der Kalium- als auch der Natriumgehalt im Urin der Probanden gemessen, und es wurde festgestellt, dass ein höherer Kaliumgehalt, der in Obst und Gemüse enthalten ist, die Häufigkeit von Schlaganfällen, Herzerkrankungen und Todesfällen verringert. „Vielleicht könnten die Befürworter der Salzreduzierung und die Verfechter der Salzzugabe vorübergehend ihr Gift beiseite legen und die Hypothese unterstützen, dass eine kaliumreiche Ernährung wesentlich größere gesundheitliche Vorteile bringt als eine aggressive Natriumreduzierung“, schreiben sie.