Wie Blockchain-Technologie die Art des Fußballerlebnisses in Zukunft ändern könnte

Wie Blockchain-Technologie die Art des Fußballerlebnisses in Zukunft ändern könnte

Blockchain, Kryptowährungen und Non-Fungible Token (NFT) sind schon lange keine Begriffe mehr, die nur Computernerds kennen. In den letzten Jahren sind immer mehr auf die Vorteile der Blockchain-Technologie und die durch sie verwalteten Währungen und Token aufmerksam geworden und haben vermehrt in diese Technologie investiert. Der Bitcoin als bekannteste Kryptowährungen hat in den vergangenen Jahren einen richtigen Siegeszug hingelegt und viele Investoren zu reichen Menschen gemacht.

Neben Bitcoin und anderen bekannten Währungen, die auf Blockchain basieren, sind in den letzten Jahren auch NFTs immer beleibter geworden. Dabei kann es sich um Sammelkarten, Figuren und Bilder handeln, die digital erstellt, gekauft und gehandelt werden können. Sie sind dank der neuen Technologie einzigartig und fälschungssicher. Auch abseits der Finanzbranche wird Blockchain immer häufiger genutzt. So springen auch immer mehr Sportvereine auf den Zug auf und geben bestimmte Token aus, um Gewinne zu generieren und den Fans die Chance zu ermöglichen, ein Teil des Vereins zu besitzen. Durch den Erwerb mancher Token ist es den Fans sogar möglich, zu unwichtigen Entscheidungen im Verein beizutragen. So können in manchen Stadien die Inhaber der Token über das Lied, welches beim Torerfolg des eigenen Teams gespielt wird oder über die Bilder, die in der Kabine hängen, abstimmen.

Diese Token sind so schnell beleibt geworden, da es zu den Urtrieben des Menschen gehört, Dinge zu sammeln und zu einer Gemeinschaft zu gehören. Auch wenn noch nicht sicher scheint, dass die Kurse der Kryptowährungen und Token weiter stetig bergauf geht, wollen immer mehr Menschen NFTs erwerben. In Europa haben inzwischen einige Spitzenteams wie Juventus Turin oder Manchester United spezielle Token mit Vereinsbranding herausgegeben. Auch der neue Club von Lionel Messi, Paris Saint Germain setzt auf die neue Möglichkeit, Geld zu generieren und die Fanbindung zu erhöhen. Der Fußballverein aus der französischen Hauptstadt zahlte sogar Neuzugang Lionel Messi, der in Paris noch nicht so ins Rollen gekommen ist, eine Antrittsprämie in Vereinstoken aus.

Blockchain und fälschungssicheren Token finden immer mehr Einsatz im Sportbusiness. Zwar haben sie aktuell noch keinen großen Einfluss auf den Konsum von Fußballspielen, doch könnten sie bald das Erlebnis deutlich interaktiver machen. Wegen der großen Sicherheit der Blockchain können die Halter großer Tokenanteile durchaus Macht auf den Verein ausüben. Aktuell haben die Inhaber nur bei marginalen Entscheidungen ein Mitspracherecht, doch könnte dieses in den kommenden Jahren deutlich größer werden. Wer weiß, vielleicht können die Besitzer großer Anteile bald bei der Trikotwahl oder den Auswechselungen mitbestimmen.

Es bleibt abzuwarten, wo diese aktuell voranschreitende Veränderung hinführt. Insgesamt ist aber zu erwarten, dass Fußball für die Fans interaktiver wird und man sich ein Mitspracherecht erwerben kann. Da reiche Menschen somit deutlich mehr Einfluss ausüben können, gilt es aber aufzupassen und bei all den Entwicklungen den „normalen Fan“ nicht zu vergessen.