Nächste Oscar-Verleihung vielleicht in New York

And the Oscar goes to…New York. Zumindest wenn es nach dem Willen einer Vielzahl prominenter Produzenten, Unternehmer und Politiker ginge. Diese sprachen sich für eine zumindest geteilte Veranstaltung zur Verleihung der 75. Acedemy Awards am 23.März 2003 aus, jeweils zur Hälfte in Hollywood und New York. Dies solle der nach dem 11. September immernoch stark angeschlagenen Weltstadt helfen, sich kulturell und finanziell zu erholen.

Die wohl wichtigsten und einflussreichsten Fürsprecher sind in diesem Zusammenhang Harvey Weinstein, der Vorstandsvorsitzende der Produktionsfirma Miramax, sowie James Dolan, Präsident des Kabelfernseh-Unternehmens Cablevision. Diese beiden waren schon Organisatoren für das grosse Solidaritäts-Konzert von US-Künstlern zugunsten der Angehörigen der Ofter der Terroranschläge im vergangenen September.

Doch es gibt auch kritische Stimmen. Frank Pierson, Präsident der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, mahnte, dass man die vertraglichen Verpflichtungen gegenüber dem in diesem Jahr neu eingeweihten Veranstaltungsort, dem Kodak Theater, nicht vergessen dürfte. Zudem würden sich die Kosten durch das „Splitting“ der Veranstaltung in 2 Städten verdoppeln.

Doch Pierson lenkt gleichzeitig ein: „In unserem 75. Jahr und angesichts der Folgen des 11. Septembers sollte die große Rolle gewürdigt werden, die New York in unserer Industrie gespielt hat“. Und Weinstein gab bekannt: „Wir werden dem Vorstand der Filmakademie eine umfangreiche Ausarbeitung vorlegen“. So zitiert News.de die beiden Schwergewichte aus dem Filmgeschäft.

Als Austragungsorte wären in New York die Radio City Music Hall oder der Madison Square Garden denkbar. Beide sind ungleich grösser als das nur 3100 Zuschauer fassende Kodak Theater. Eine komplette Umsiedelung der Veranstaltung nach New York sei allerdings undenkbar. Für die in den letzten Jahrzenten heruntergewirtschaftete Ortschaft Hollywood liegen alle Hoffnungen im neuen Theater. Den kompletten Verlust der Veranstaltung würde der Ort wohl finanziell nicht überstehen.