Kylie Minogue will kein Botox mehr

Sängerin Kylie Minogue will sich kein Botox mehr spritzen lassen. Damit will die 42-Jährige sich selbst und ihren Fans ehrlicher gegenübertreten. Auch versicherte die Australierin, auf Schönheitsoperationen zu verzichten. Sie wolle nicht mehr gegen ihr Alter und die Zeit ankämpfen, sondern sich so akzeptieren wie sie ist.

„Ich habe jetzt Fältchen, und das ist okay“, verriet Kylie Minogie in einem Interview mit der britischen Zeitschrift „Hello“. Aus diesem Grund werde sie sich das Nervengift Botox gegen Falten nicht mehr spritzen lassen. Eine Alternative, um gegen Falten anzukämpfen, wäre eine Schönheitsoperation. Doch davon hält Kylie Minogue nichts: „Du bist nicht Du selbst, wenn Du das machst.“ Außerdem habe Minogue festgestellt, dass ihr Freund sie im bequemen Look lieber hat: „Er mag mich am meisten ohne Make-up, wenn ich meinen Golf-Pulli und Jeans anhabe“, verriet die Blondine.

Botox ist ein Nervengift, welches seit 1992 in der Plastischen Chirurgie zur Faltenglättung eingesetzt wird. Die Injizierung darf nur von einem Arzt durchgeführt werden. In letzter Zeit häufen sich die Berichte über Pfusch: Sogenannte KosmetikerInnen besorgen Botox auf dem Schwarzmarkt und spritzen es ihren Kunden. Durch Fehlanwendung kommt es zu schweren körperlichen Langzeitschäden am Patienten.

Glücklich verliebt
Kylie Minogue ist mit dem spanischen Model Andres Valencoso liiert. „Wir sind viel zusammen und sehr verliebt“, verriet sie kürzlich dem englischen Boulevardblatt „The Sun“. Und was ist das Geheimnis des Andres Valencoso? „Er bringt mich zum Lachen und hat kein Problem damit, sich selbst zum Narren zu machen“, scheint das Lovergeheimnis laut Kylie zu sein. „Noch dazu sind wir richtig gute Kumpels. Wir haben viele Gemeinsamkeiten, angefangen dabei, dass wir gern durchs Haus tanzen bis dahin, gerne in exquisiten Restaurants zu essen“, fügte Kylie Minogue hinzu.