Wer wird Millionär – Student räumt fast alles ab!

Studenten haben ja in den Meisten Fällen eigentlich recht wenig Geld – Dies dürfte seit Freitagabend zumindest auf einen Universitätsbesucher allerdings nicht mehr ganz zutreffen: Der 26-jährige Oliver Fallak aus Wuppertal sahnte sage und schreibe 500.000 Euro ab.

Und auch wenn die Chancen auf die Million nicht schlecht standen, Fallak hatte noch 2 Joker übrig, er stieg trotzdem aus um nichts mehr zu riskieren. Die Millionenfrage, die nach der Erfolgssträhne des Studenten von Moderator Günther Jauch mit dem Satz „Möge Ihnen der Computer eine Frage um die Ohren hauen, die Ihnen die studentische Arroganz aus dem Gesicht treibt“ eingeleitet wurde, entsprach den eher scherzhaft gemeinten Forderungen Jauchs voll und ganz. Die Frage lautete „Was sind Bedeckungsveränderliche?“.

Mit dem 50-50 und Telefonjoker ging der ratlose Kandidat die Frage an, und von den 4 Antworten A: Korallen, B: Sterne, C: Blütenstände und D: Wolkenformationen blieben nach der Anwendung des 50-50 Jokers noch B und C über. Nicht weniger ratlos als vorher rief er einen befreundeten Jura-Studenten an, der ihm bei dieser Frage jedoch auch nicht helfen konnte.

So entschied er sich dazu mit seinen 500.000 Euro nach Hause zu fahren. Eine weise Entscheidung, zumal er sowieso die falsche Antwort C favorisiert hätte. Bedeckungsveränderliche sind nämlich Sterne, keine Blütenstände.

Fallak, der in Wuppertal Geschichte und Englisch studiert, ist jedoch nicht der erste der in der RTL Sendung erfolgreich war. Der erste Euro-Millionär der Show war ebenfalls ein Student, der 24-jährige Musik- und Philosophiestudent Gerhard Krammer aus Regensburg nämlich. Und auch der allererste Millionär der Sendung – Damals noch in Mark gerechnet – war an einer Universität beschäftigt, allerdings nicht als Student: Professor Eckhard Freise, der wie Fallak von der Wuppertaler Universität kam, sackte den Maximalgewinn damals ein. Ob es in Wuppertal wohl zukünftig eine Gameshowfakultät geben wird? Denn erfolgreich sind die Wuppertaler ja schon jetzt!