Filme und TV

Stieg Larsson Trilogie soll weiter verfilmt werden

Von Kate Lé

Der erste Teil der „Millennium“-Trilogie, von dem schwedischen Autor Stieg Larsson, lief in den USA nur schwer an. Das verleihende Studio, Sony Pictures, erhoffte sich im Vorfeld bessere Besucherzahlen für den ersten Teil „Verblendung“. Auch wenn der Film nicht mit Blockbustern wie „Mission: Impossible – Phantom Protokoll“ oder „Sherlock Holmes 2“ mithalten kann, hält Sony Pictures an der Verfilmung der zwei weiteren Teile fest.

Mit Bond-Star Daniel Craig in der männlichen Hauptrolle und Newcomerin Rooney Mara ist die Besetzung des ersten Teils der dreiteiligen Romanerzählung erstklassig gewählt. Dennoch konnte „Verblendung“ seit seinem Start in den USA nicht so viele Besucher ins Kino locken wie von Sony Pictures erwartet hat.

Die Romanreihe „Millennium“- Trilogie von dem schwedischen Autor Stieg Larsson, bestehend aus „Verblendung“, „Verdammnis“ und „Vergebung“, wurden international ein Erfolg. Daher versprach sich Sony Pictures von der Verfilmung hohe Quoten. Das Erscheinungsdatum für den Film dürfte mit ein Grund für den ausbleibenden Erfolg sein.

Schlechtes Timing der Premiere
Das Studio legte die Premiere in die Vorweihnachtszeit um in den Weihnachtsferien so viele Besucher wie möglich in die Kinos zu locken. Doch die schonungslose Darstellung einer Vergewaltigung und das R-Rating dürften die Zuschauer in der Weihnachtszeit eher verschreckt haben. „Verblendung“ ist anscheinend kein Film für die besinnliche Zeit des Jahres.

Man hat schon fast damit gerechnet, dass Amy Pascal, Vorsitzende von Sony Entertainment, die weitere Verfilmung der Trilogie absetzen würde. Dies ist anscheinend aber nicht der Fall. Das Studio will an der Fortsetzung der Filme festhalten. Und das schon recht bald. Der zweite Teil „Verdammnis“, oder wie er im amerikanischen heißt „The Girl Who Played With Fire“ soll schon Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres folgen. Steven Zallian legte sein fertiges Drehbuch bereits vor. Ob David Fincher nochmal als Regisseur beteiligt wird, steht noch nicht fest.

Ab 12. Januar auch in Deutschland im Kino
Wer sich die Hollywoodverfilmung des ersten Teils der schwedischen Romanreihe selbst anschauen möchte kann das ab kommender Woche tun. Am Donnerstag, den 12. Januar startet „Verblendung“ auch in den deutschen Kinos.