Klassische Kartenspiele für den perfekten Spieleabend: Rommé und Blackjack

Klassische Kartenspiele für den perfekten Spieleabend: Rommé und Blackjack

Es gibt eine Reihe von Spielen, die schon seit Generationen gespielt werden, und die heute immer noch beliebt sind. Sie haben sich über die Jahre bewährt und das aus gutem Grund. Hier sind zwei Kartenspiele, die zum perfekten Spieleabend passen.

Rommé

Es gibt einige Varianten von Rommé wie das österreichische „Jolly“, das amerikanische Rummy oder das deutsche Rommé. Das deutsche Rommé wird mit zwei französischen Kartendecks von je 52 Blatt gespielt. In diesen Decks müssen sich insgesamt sechs Joker befinden. Am Spiel können 2-6 Spieler teilnehmen.

Bei Rommé werden Karten von den Spielern in Reihen in die Tischmitte gelegt. Eine Reihe, als „Figur“ bekannt, besteht aus mindestens 3 Karten. Diese Figuren können aus Karten derselben Farbe, die in einer Reihenfolge auftreten (z. B. ♦7–♦8–♦9–♦10–♦B), gebildet werden oder in Sätzen aus 3-4 gleichen Karten (wie ♥9–♦9–♣9). Die letztmögliche und erstmögliche Karte einer Reihe ist ein Ass. Ein Joker kann jede beliebige Karte in einer Figur ersetzen. Es können aber nicht zwei Joker mit einer einzigen Karte kombiniert werden. Dafür müssen mindestens zwei Karten vorhanden sein.

Spielablauf

Jeder Spieler erhält 13 Karten, die der Reihe nach ausgeteilt werden. Der Rest wird als verdeckter Stapel in die Mitte des Tisches gelegt. Der Spieler, der die Karten austeilt, gibt sich selbst 14 Karten. Nun geht es reihum. Der Spieler, der an der Reihe ist, zieht verdeckt eine Karte vom Stapel. Wer kann, legt eine Figur ab. Das geht beim allerersten Rauskommen im Spiel nur mit insgesamt 40 Punkten. Der Spieler zieht dann so lange weiter, bis er die gezogene Karte offen neben dem Stapel liegenlässt. Dann ist der nächste Spieler an der Reihe.

Kartenwerte

König, Dame und Bube – 10 Punkte

Ass – am Ende einer Figur 11 Punkte, am Anfang 1 Punkt

Joker – 20 Punkte

Blackjack

Blackjack ist vor allem in Casinos unheimlich beliebt, eignet sich aber auch gut für einen Spieleabend unter Freunden oder mit der Familie. Das Spiel ist leicht zu erlernen und kann großen Spaß machen. Wer das Spiel vorher üben möchte, kann dies zum Beispiel im Live Dealer Casino bei William Hill tun. So ist es möglich, sich mit den Details des Spiels vertraut zu machen.

Spielablauf

Es werden mit sechs französischen Kartendecks im Bridgeformat von je 52 Blatt gespielt. Im Spiel geht es vor allem darum, mit seinen Karten so nah wie möglich an 21 Punkte heranzukommen.

Beim Blackjack wird gegen das „Haus“ gespielt. Es muss also ein Spieler diese Rolle einnehmen. Die anderen Spieler sitzen im Halbkreis um den Croupier herum. Jeder Spieler hat ein eigenes Feld auf dem Blackjacktisch, in das er seine Einsätze platziert. Es können auch andere Spieler in das Feld mitsetzen, sie haben aber bei den Entscheidungen des Spielers kein Mitspracherecht.

Der Croupier beginnt mit dem Austeilen der Spielkarten und gibt sich selbst und jedem Spieler eine offen aufliegende Karte. Danach gibt er nur den Spielern (nicht aber sich selbst) eine zweite offene Karte. Der Spieler, der links vom Croupier sitzt, beginnt. Er oder sie kann so lange nach Karten verlangen, bis er nicht mehr weiterziehen möchte, also denkt, so nah an 21 Punkte, wie möglich gekommen zu sein. Er sagt dann „stay“ oder „keine Karte“. Beim Verlangen einer Karte sagt man „hit“ oder „Karte“. Wenn der Spieler allerdings die Zahl 21 überschreitet, verliert er oder sie das Spiel und das Haus behält den Einsatz.

So geht es reihum, bis alle Spieler Karten erhalten haben. Nun nimmt sich der Croupier selbst eine Karte. Liegt sein Kartenwert insgesamt bei mindestens 17, darf er keine weitere ziehen. Ansonsten muss er erneut ziehen. Für den Croupier zählt ein Ass als 11 Punkte, mit der Ausnahme, dass seine Punkteanzahl dadurch 21 überschreitet. Dann zählt sie 1 Punkt. Es gewinnt derjenige, der näher als der Croupier an die 21 herangekommen ist. Beim selben Wert, herrscht Gleichstand und der Spieler verliert weder noch gewinnt er. Bei einem Gewinn, erhält der Spieler dieselbe Summe seines Einsatzes. Überschreitet der Croupier die Zahl 21, gewinnen alle Spieler automatisch.

Kartenwerte

König, Dame und Bube – 10 Punkte

Ass – 11 oder 1 Punkt(e), je nachdem, was für den Spieler am günstigsten ist.

Sowohl Blackjack als auch Rommé können großen Spaß machen und einen schönen, langen Spieleabend bereiten. Wer stattdessen nach einem moderneren Kartenspiel sucht, das einem aktuellen Trend folgt, dem ist u. A. das Kartenspiel zu Herr der Ringe zu empfehlen. Es gibt noch viele weitere neuere Spiele, doch die meisten von ihnen bauen auf die klassischen Kartenspiele auf, die wohl nie aus der Mode kommen werden und in Deutschland immer noch sehr gerne gespielt werden.

Ähnliche Artikel