Musikikone George Harrison ist an Krebs gestorben

Von Kate Lé

Ex-Beatle George Harrison ist nach Angaben der BBC bereits am Donnerstagmittag an seiner Krebskrankheit mit 58 Jahren verstorben. Dem zufolge, ist der Gitarrist, Komponist und Sänger am Donnerstagmittag im Haus seines Freundes Gavin De Becker verstorben. Seine Frau Olivia und Sohn Dhani haben George die letzten Stunden begleitet.

Wie die NZ berichtet, hat die Familie eine Erklärung veröffentlicht: "Er hat die Welt verlassen, wie er in ihr gelebt hat. Im Bewusstsein von Gott, furchtlos vor dem Tod, friedlich, umgeben von Familie und Freunden. Er hat oft gesagt: Alles andere kann warten, nur die Suche nach Gott nicht, und die Liebe der Menschen zueinander."

Die heimtückische Krankheit
Vor drei Jahren hatte Harrison die Öffentlichkeit über seine Krankheit informiert. Der Ex-Beatle hatte seit 1997 Krebs. Die Krankheit schien nach mehreren Therapien und Operationen geheilt. Doch sie schlug wieder zu. Vor kurzem war er Anfang des Monats in einer Klinik in Long Island mit einer umstrittenen Strahlentherapie behandelt worden. Er hatte viele Versuche in Angriff genommen, gegen die Krankheit anzukämpfen, leider vergebens. Den Lungenkrebs und Gehirntumor konnte der Sänger leider nicht besiegen.

Der Autor der Beatles-Biographie "Shout", Philip Hunter, äußerte sich: "Auch wenn es nicht überraschend kommt, ist es doch ein Schock. Die Beatles waren schließlich eine musikalische Einheit. Jetzt sind bereits zwei von ihnen tot."

George Harrison ...
... stand stets im Hintergrund. So galt er wegen seiner Anziehung zu asiatischen Religionen als "Mystiker der Beatles". Seine Statements zu den Beatles waren sehr gemischt. In seiner Autobiographie "I, Me, Mine" im Jahre 1979 äußerte sich die Musikikone: "Es ist wichtig, man selbst zu bleiben. Das konnten wir nicht, daher war dann irgendwann Schluss." 13 Jahre später in einem Interview: "Wir hatten wirklich eine tolle Zeit. Jahrelang haben wir einfach nur gelacht."

Bereits mit 15 Jahren konnte Harrison in der Liverpooler Band "The Quarry Men" mitspielen. 1962 entstand dann "Fab Four". John Lennon, früher auch bei "The Quarry Men" dabei gewesen, Ringo Starr, Paul McCartney und George Harrison beherrschten fast ein Jahrzehnt lang die Musikwelt - Klassiker am Fließband!

1970 dann die Trennung der Beatles und der Start Harrisons Solokarriere. 10 Jahre später der schwere Schock: Jahrelanger Freund John Lennon wird in New York auf offener Straße erschossen. George Harrison zog sich noch mehr aus der Öffentlichkeit zurück.

1999 hatte ein Einbrecher es gewagt in Harrisons Haus in Oxfordshire einzubrechen. Er hatte den Sänger mehrfach mit einem Messer verletzt.

George Harrison wird mit seiner Musik bei uns Spuren für immer hinterlassen und somit nie in Vergessenheit geraten ...