StarsUS Stars

So wohl fühlt sich Jennifer Aniston in ihrem Körper

Von Kate Lé

Jennifer Aniston ist eine selbstbewusste Frau. Doch dies war nicht immer so. Wie die Schauspielrin jetzt verriet, fühlte sie sich in jungen Jahren sehr unter Druck gesetzt und nicht wohl in ihrer Haut. Was Jennifer heute die Selbstsicherheirt gibt, lesen Sie hier.

Die Tv-Serie „Friends“ machte Jennifer Aniston in den 90er Jahren weltberühmt. Damals verkörperte sie die Rachel Green und gab sich selbstbewusst. Doch dass es in ihrem Inneren ganz anders aussah, das gibt Aniston erst jetzt zu. Erst im Laufe der Zeit habe sie gelernt, worauf es wirklich ankommt und was es bedeutet mit sich selbst zufrieden zus ein, so der einstige „Friends“-Star.

"Alles was ich gelernt habe, die wundervollen Geschenke des Lebens, Straßensperren, Freude, Höhen, Tiefen, alles ist einfach … es ist wahr: die Jugend ist an die Jugendlichen verschwendet. Daran gibt es keinen Zweifel", so Jennifer im Interview mit „Access Hollywood“. „Ich sehe mir all meine Freundinnen und Freunde an und ich denke, dass wir uns alle wohler in unseren Körpern fühle“, erklärt Aniston und betont, heute sei sie zu „100 Prozent selbstbewusst“.
Besonderen Rückahlt gebe ihr auch Justin Theroux, mit dem Jennifer seit 2011 liiert und seit 2012 sogar verlobt ist. Justin sei für sie ein „großartiger Ausgleich“ so Jen und schwärmt: "Er ist ein wirklich großartiger, wundervoller Partner. Er ist ziemlich besonders".

Allerdings stehen beide mit ihrer Beziehung immer wieder im Rampenlicht. Ob es die Hochzeit ist, auf die alle seit zwei Jahren warten, oder der Nachwuchs, auf den die Öffentlichkeit hofft, Jennifer und Justin werden genau beobachtet. "Ich halte uns für so uninteressant, wir machen gar nichts, es gibt nicht viel zu erzählen, außer uns etwas anzudichten",stellt Anistin fest. "Sobald wir [geheiratet] haben, geht es darum - nun, es geht [bereits] um Babys. Ich finde das witzig!". Am wichtigsten ist allerdings, dass Jennifer mit Justin „eine der glücklichsten Zeiten“ in ihrem Lebens erlebt.