Gesundheit

Angelina Jolie: Weitere Operation zur Krebsvorsorge

Von Kate Lé

Bereits vor zwei Jahren ließ sich Angelina Jolie beide Brüste amputieren, die Schauspielerin trägt ein erhöhtes Risiko an Krebs zu erkranken. Bereits ihre Mutter starb an Brustkrebs, um dem vorzubeugen ließ sich Angelina operieren. Jetzt hat Jolie eine weitere Vorsorge-OP vornehmen lassen, in der ihr beide Eierstöcke entfernt wurden. In einem Brief spricht Angelina offen über ihre Situation.

Dass sie ein erhöhtes Krebsrisiko trägt, weiß Angelina Jolie bereits seit längerem. Ihre Mutter und ihre Tante erkrankten beide an Brustkrebs und starben an der Krankheit. Daraufhin ließ sich die Schauspielerin Testen und wie die DANN-Analyse zeigte besteht bei Jolie ein 87 prozentiges Risiko an Brustkrebs zu erkranken. Die Chance, Eierstockkrebs zu bekommen, lag bei 50 Prozent.

2013 ließ sich Angelina die Brüste vorsorglich entfernen, bereits damals stand fest, dass auch irgendwann die Eierstöcke raus müssen. Jetzt war es soweit. Ein Bluttest zeigte Erhöhte Werte an, worauf der Arzt zur baldigen Operation riet. "Ich sagte mir selbst, bleib ruhig, sei stark - und dass ich keinen Grund habe, zu denken, dass ich weder meine Kinder aufwachsen noch meine Enkel sehen würde", schreibt Angelina in einem Brief an die „New York Times“. Die fünf Tage bis zum Ergebnis der Gewebeprobe verbrachte die 39-Jährige „wie in Trance“.

Der Test fiel zum Glück negativ aus, doch die Eierstöcke ließ sich Angelina trotzdem entfernen. "Ich werde keine weiteren Kinder mehr bekommen können und körperliche Veränderungen durchmachen", so der Hollywoodstar und fügt hinzu: "Aber ich bin entspannt. Nicht, weil ich stark bin, sondern weil es ein Teil meines Lebens ist. Es ist nichts, wovor man sich fürchten muss“. Ihre Familie war einer der wichtigsten Gründe, warum sich Jolie für diesen drastischen Schritt entschieden hat. "Ich weiß, dass meine Kinder nie sagen müssen: 'Mama ist an Eierstockkrebs gestorben', erklärt die sechsfache Mutter.