US Stars

So bescheiden ist Ryan Gosling

Von Kate Lé

Ryan Gosling ist ein gefeierter Schauspieler. Jetzt gibt der Hollywoodstar auch sein Regiedebüt. Im Interview wirkt Ryan allerdings eher verlegen und möchte die Aufmerksamkeit ungerne auf seine eigene Person lenken, vielmehr dankt er seinem ganzen Team. Der Film „Lost River“ bekam zwar nicht die besten Kritiken, doch Gosling erklärt, was er in dem Film sieht.

Bislang glänzte Ryan Gosling nur vor der Kamera. In Filmen wie „The Place Beyond The Pines“ oder „Wie ein einziger Tag“, zeigte der Schauspieler sein Talent. Jetzt versuchte sich Gosling aber auch hinter der Kamera, mit „Lost River“ gibt er sein Regiedebüt. Doch dass ihn sein Erfolg nicht hat abheben lassen, beweist Ryan nun in einem Interview.

Ganz bescheiden erklärt Gosling: "Mir ist nur wichtig, dass den Leuten meine Filme gefallen". Dass die Frauenwelt ihn anhimmelt ist ihm nicht geheuer. "Ich muss mich nicht über meine Optik definieren. Das ist doch albern, wenn ich ins Rennen um die Wahl als Sexiest Man geschickt werde“. Ryan ist ein Mann ohne Allüren, ein ganz normaler Familienvater, der sich um Frau und Tochter kümmert. Man mag es kaum glauben, aber auch ein so gestandener Hollywoodstar wie Ryan ist nervös. Während des Interviews spielt der 34-Jährige mit einem Kugelschreiber herum, das scheint ihn zu beruhigen. Gosling selbst bezeichnet sich gerne als ganz normalen Mann, einen „Schauspieler ohne Starqualitäten".

Allerdings kommt sein Film „Lost River“ in den Kritiken nicht ganz so gut weg. "Was andere darin sehen, kann ich nicht beeinflussen. Ich bin jedenfalls sehr stolz auf unsere Arbeit“, erklärt Ryan. Die Idee zum Film kam ihm als er durch Detroit, einst florierende Automobilhauptstadt der USA. "Davon ist heute kaum etwas übrig. Diese massive Wandlung vom einstigen Aushängeschild der US-Wirtschaft zum Sorgenkind, hat mich dazu inspiriert, das Drehbuch zu "Lost River" zu schreiben“. Im Streifen herrscht zwar eher eine dunkle, hoffnungslose Stimmung, doch Ryan sieht auch etwas anderes darin: "Die Geschichte spielt zwar in einer düsteren Atmosphäre, aber sie handelt auch von ausgeprägtem Familiensinn und dem Traum von Freiheit".