Kein Nutzerinteresse: Google beerdigt Chrome-Apps

Kein Nutzerinteresse: Google beerdigt Chrome-Apps

Nach einer Ankündigung im Sommer 2016 hat Google nun die Chrome-Apps aus dem Sortiment seines Chrome-Web-Stores geschmissen. Die Apps bleiben bis Anfang nächsten Jahres funktionsfähig – die Nachfolge sollen PWAs… Quelle: heise.de - Hier weiterlesen

Passend zum Thema

Chrome bringt eine integrierte Übersetzung von Webseiten auf der Basis von Google Translate mit. Sobald Chrome-Nutzer eine ...
Quelle: Chip Online

Im Chrome Release Blog listet Krishna Govind diejenigen 19 Schwachstellen auf, die externe Sicherheitsforscher entdeckt und an ...
Quelle: PC-WELT

Die wichtigsten Webseiten speichert man sich in seinem Browser unter den Favoriten. Bei einem Browser-oder Rechnerwechsel will ...
Quelle: GIGA

Wer das Plugin von Firefox gewöhnt ist, sucht auch für Google Chrome nach NoScript. Direkt nach der Installation lässt Chrome ...
Quelle: GIGA

Software, die Code in den Chrome-Prozess einfügt, soll für Abstürze des Browsers verantwortlich sein. Ab Version 68 informiert ...
Quelle: ZDNet

Das Thema Passwort-Import und -Export in Verbindung mit Google Chrome ist etwas schräg. Wo andere Hersteller einfach mal nichts ...

Nachdem Mozilla zuletzt mit dem Totalumbau bei Firefox 57 für frischen Wind in der Browser-Welt sorgte, ist nun Google an der Reihe.

Laut Google haben rund zwei Drittel aller Chrome-Nutzer auf Windows-Geräten Drittanbieter-Software installiert, die in ...

Die Google Chrome-App für Android und iOS bringt viele bekannte Funktionen und Merkmale des großen Bruders für den Desktops mit.
Quelle: Netzwelt

Ähnliche Artikel