Bundesgerichtshof: Patientin muss missratene Zahnarzt-Behandlung nicht bezahlen

Bundesgerichtshof: Patientin muss missratene Zahnarzt-Behandlung nicht bezahlen

Acht Zahnimplantate wurden einer Frau fehlerhaft eingesetzt, dennoch forderte ihr Zahnarzt 34.000 Euro. Nun urteilte der Bundesgerichtshof – und stärkt die Rechte von… Quelle: spiegel.de - Hier weiterlesen

Passend zum Thema

In dem betreffenden Fall hatte ein Zahnarzt der Frau acht Implantate gesetzt, ehe sie die Behandlung wegen Komplikationen abbrach.
Quelle: Fr

In dem betreffenden Fall hatte ein Zahnarzt der Frau acht Implantate gesetzt, ehe sie die Behandlung wegen Komplikationen abbrach.

Wenn die Fehler eines Zahnarztes beim Einsetzen von Implantaten nur noch "Notlösungen" bei der Nachbehandlung zulassen ...
Quelle: ZEIT

Der Zahnarzt verspricht regelmäßig ... Honorar für das Setzen von acht Implantaten begehrt, besteht gemäß § 628 Abs.

welchen Zahnersatz der Zahnarzt empfiehlt, sind Voruntersuchungen. Zunächst muss abgeklärt werden, ob ein Implantat überhaupt ...

Der Frau hatte ein Zahnarzt acht Implantate gesetzt, ehe sie die Behandlung wegen Komplikationen abbrach. Für die Behandlung ...
Quelle: FOCUS Online

Wenn die Fehler eines Zahnarztes beim Einsetzen von Implantaten nur noch 'Notlösungen' bei der Nachbehandlung zulassen, steht dem Mediziner auch kein Honorar zu. Das entschied der ...

Der Frau hatte ein Zahnarzt acht Implantate gesetzt, ehe sie die Behandlung wegen Komplikationen abbrach. Für die Behandlung ...

Denn nachdem alle Implantate innerhalb ... Nutzlos und fehlerhaft Die Rechnung vom Zahnarzt bekam sie dennoch.
Quelle: n-TV

Der Bundesgerichtshof (BGH) entscheidet am Donnerstag, ob eine Patientin ihrem Zahnarzt ... sich 2010 acht Implantate setzen ...
Quelle: FOCUS Online

Der Frau hatte ein Zahnarzt acht Implantate gesetzt, ehe sie die Behandlung wegen Komplikationen abbrach. Für die Behandlung ...

Ähnliche Artikel