300.000 Euro Strafe: Höchstmögliches Bußgeld wegen „Telefonterror“

300.000 Euro Strafe: Höchstmögliches Bußgeld wegen „Telefonterror“

Die Bundesnetzagentur wirft einem Vermittler von Strom- und Gasverträgen vor, am Telefon „aggressiv und teilweise bedrohend“ um Kunden geworben zu haben. Dafür verhängte sie das höchstmögliche… Quelle: spiegel.de - Hier weiterlesen

Passend zum Thema

Wegen unerlaubter Telefonwerbung hat die Bundesnetzagentur das höchstmögliche Bußgeld von 300.000 Euro gegen einen Vermittler ...
Quelle: T Online

Am letzten Sonntag war es noch Thema im Tatort: Mit einer smarten Puppe haben Fremde mit Kindern gesprochen, um Eltern ...

Die Deutsche Post geht weiterhin davon aus, bald ihr Briefporto von aktuell 70 Cent erhöhen zu dürfen. Die Bundesnetzagentur ...
Quelle: welt.de

Anfang 2019 steht die Versteigerung der 5G-Frequenzen an. Die Bundesnetzagentur sieht die Auktion nun in Gefahr. Der Grund ist ...
Quelle: 4g.de

Die Bundesnetzagentur warnt in der Weihnachtszeit vor intelligentem Spielzeug wie sprechenden Puppen oder vernetzten Kuscheltieren.

Die Frequenzauktion für das schnelle mobile Internet 5G im Frühjahr 2019 ist nach Einschätzung der Bundesnetzagentur in Gefahr.
Quelle: Telepolis

Zur Weihnachtszeit warnt die Bundesnetzagentur vor verschiedenen Elektronikartikeln. Diese können unter anderem Funkstörungen ...
Quelle: T Online

Die Bundesnetzagentur sieht die 5G-Auktion in Gefahr. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf ein ...
Quelle: Golem

StreamOn der Telekom ist rechtswidrig, so entschied es das Verwaltungsgericht Köln. Die Bundesnetzagentur hat den Netzbetreiber ...
Quelle: 4g.de

Die Bundesnetzagentur warnt in der Weihnachtszeit vor Produkten, die Funkstörungen verursachen oder die Gesundheit der Menschen ...

Die 900 Stromnetzbetreiber in Deutschland haben sich längst daran gewöhnt, dass sie ihre Effizienz von Jahr zu Jahr steigern ...
Quelle: Handelsblatt

Ähnliche Artikel