Gene Simmons: Kiss-Sänger veröffentlicht eigenes Album

In den 70er und 80er Jahren waren Kiss die erfolgreichste amerikanische Band überhaupt. Dutzende Goldene Schallplatten gingen an die provokativen Rockstars, die am liebsten schwarz geschminkt auftraten. Markenzeichen des Sänger Gene Simmons war seine lange Zunge. Inzwischen lebt der Simmons von seinem Vermögen in Kalifornien und verlegt seine eigene Zeitung „Tongue“. Überraschend ist nur, dass der Altrocker nun sein erstes Soloalbum ankündigt. Nach 25 Jahren musikalischer Abstinenz wagt sich Simmons nun an ein Projekt ohne Unterstützung der anderen Kiss-Mitglieder. Und schlägt dabei für Fans vollkommen ungewohnte Töne an.

Vom typischen Kiss-Rock ist nichts geblieben und auch Bühnenshows mit Kunstblut sind bei der neuen Stilrichtung von Gene Simmons undenkbar. Sein Album wird ein spannendes Crossover mit Rock-Helden werden. „Waiting for the Morning light“ beispielsweise ist in Zusammenarbeit mit Bob Dylan entstanden, als die beiden in dessen Haus in Los Angeles mit Akustik-Gitarren vor sich hin spielten. „Wir haben uns sofort verstanden. Er schnappte sich eine akkustische Gitarre und wir haben hin- und herprobiert.“, sagt der Kiss-Sänger.

Auch Frank Zappa hat seinen Teil zum Soloalbum beigetragen. Im Nachlass Zappas fand Simmons ein Gitarrenriff. Zusammen mit Ahmet und Dzwezil, den Söhnen Frank Zappas, will Simmons den Song „Black Tongue“ aufnehmen. Auch die Stimme Frank Zappas soll dabei vom Band eingespielt werden. Für Kiss-Fans wird es also nach langer Abstinenz wieder Musik geben. Ob diese aber den Geschmack der Hörer trifft muss Gene Simmons erst noch beweisen.