Dokumentarfilm über Take That

Take That Fans können sich über einen guten Dokumentarfilm über die Boyband Take That freuen. Am Dienstagabend ist der Take That Dokufilm in 30 ausgewählten Kinos angelaufen. In Deutschland strahlt der Sender Pro7 den Film am 18. November aus. „Look Back, Don´t Stare – A Film About Progress“ wird anschließend ab dem 3. Dezember auf DVD zu kaufen sein.

Der Dokumentarfilm über Take That von den Regisseuren Fred Scott und Nick Davies erfreut sich jetzt schon großer Beliebtheit und wurde in weltweit 30 ausgewählten Kinos, darunter in Hamburg und Berlin, von dem Publikum mit Begeisterung aufgenommen.

Take That ist mit die erfolgreichste Boygroup weltweit, legte jedoch eine fast 15-jährige Pause hin. Immer wieder hofften die Fans auf ein Comeback der Boyband. Alles schien von Robbie Williams abzuhängen: Wenn der Popstar zur britischen Boyband Take That zurückkehrt, kehre auch der Erfolg zurück. Ob der Glaube Wirklichkeit wird, werden die Fans entscheiden.

Geschichte von Take That
Die international erfolgreiche Boyband Take That trennte sich im Jahr 1996. Das Medienecho war erdrückend, Millionen weiblicher Fans trauerten, als Robbie Williams die Band im Jahr 1995 verlassen hat, um eine eigene Karriere zu beginnen. Williams setzte in den letzten 15 Jahren 65 Millionen Platten ab – wahrscheinlich zum großen Teil Ex-Take-That-Fans. Gary Barlow und Mark Owen starteten nach der Trennung ebenfalls eine Solokarriere, konnten jedoch nicht solche Erfolge wie Robbie Williams erreichen. Die Band Take That konnte ohne Robbie Williams kein erfolgreiches Comeback hinlegen. Das soll nun geändert werden: Vollzählig wollen Robbie, Marc, Gary, Howard und Jason wieder Millionen weiblicher Herzen erobern.