Amy Winehouse wollte offenbar ein Mädchen adoptieren

Die verstorbene Sängerin Amy Winehouse hat zahlreiche Aufenthalte auf der karibischen Insel St. Lucia verbracht, um von Drogen und schlechten Freunden loszukommen. Dabei haben sie auch die zehnjährige Dannika kennen gelernt. Wie nun bekannt wurde, wollte Amy Winehouse das Mädchen offenbar adoptieren.

Amy Winehouse ist am 23. Juli in London verstorben, die Todesursache ist unbekannt. Seitdem rätseln Ermittler und Fans über den Tod, während Gerüchte um neue Songs der Sängerin in den Medien kursieren. Auch meldete sich ein Mädchen namens Dannika bei britischen Medien und spricht über ihr Verhältnis zu Amy Winehouse.

„Ich nannte sie Mama, und sie nannte mich ihre Tochter. Sie hat sich um mich gekümmert und wir hatten Spaß zusammen“, so die berührenden Worte der Zehnjährigen. „Ich liebte sie, und sie liebte mich“, sagte Dannika der britischen Tageszeitung „Sunday Mirror“. Medien glauben, Winehouse wollte vor ihrem Tod das Mädchen adoptieren. Die Formalia seien dazu bereits in die Wege geleitet worden.

Ermittler untersuchen derzeit die Todesursache von Amy Winehouse, während die Medien täglich neue Gerüchte in die Welt streuen. Derzeit behauptet ein Londoner Junkie, er habe Winehouse in der Nacht vor ihrem Tod Crack und Heroin im Wert von 1200 Pfund (knapp 1370 Euro) besorgt zu haben. Der 56 Jahre alter Londoner namens Tony Azzopardi habe Winehouse zufällig gegen 23.30 Uhr in der Nähe des Londoner Pubs „The Eagle“ getroffen und ihr Drogen verkauft, sagte er dem britischen Boulevardblatt „Daily Mail“.