Claire Danes gewinnt einen Emmy als beste Hauptdarstellerin

Am Sonntag wurden in Los Angeles die Emmy-Awards verliehen. Für die Fernseh-Branche ist dieser Preis die höchste Auszeichnung. Als beste weibliche Hauptdarstellerin wurde Claire Danes für ihre Rolle in der Serie „Homeland“ ausgezeichnet. Zum zweiten Mal in Folge kann sich die Schauspielerin über die Trophäe freuen. Wer noch zu den Gewinnern des Abends gehörte, erfahren Sie hier.

Die Emmy-Verleihung ist für die TV- und Serien-Macher das, was für die Filmindustrie der Oscar ist: Die höchste Auszeichnung. Wer einen Emmy abräumen kann gehört zu den ganz großen Fernseh-Stars. Claire Danes konnte sich in diesem Jahr schon über die zweite Auszeichnung in Folge freuen. Für ihre Rolle in der Erfolgsserie „Homeland“ wurde die 34-Jährige als beste weibliche Hauptdarstellerin geehrt. Auch 2012 ging die begehrte Trophäe an Danes.

Bei ihrer Dankesrede erinnerte Claire an Henry Bromell, Drehbuchschreiber der Serie, der im Frühjahr mit 65 Jahren verstarb. „Ich muss diesen Moment nutzen, um unseren überaus geschätzten, einen der absolut geschätztesten Schreiber überhaupt, zu ehren, Henry Bromell, der heute Nacht gewonnen hat. Er verstarb im März und wir liebten ihn wirklich sehr“, erklärte Danes. „Er war ein brillanter Mensch, sehr freundlich und wir denken jeden Tag an ihn, während wir an der Sendung arbeiten, die er prägte“. Bromells Ehefrau nahm kurz vorher an Stelle ihres verstorbenen Mannes den Emmy entgegen, denn in der Kategorie Drehbuch gewann Bromell.

Als bester männlicher Hauptdarsteller wurde Jeff Daniels ausgezeichnet, für seine Leistung in der Serie „Newsroom“ sah ihn die Jury ganz vorne. Damit konnte Daniels seinen Konkurrenten Kevin Spacy, nominiert für „House of Cards“, überraschenderweise ausstechen. Er selbst war von seinem Gewinn genauso überrascht: „Tja, scheiße, damit habe ich nicht gerechnet. Ich gewinne nie“. Der letzte Preis den er gewann, sei in der Kategorie „Schauspieler über 50“ gewesen, die Auszeichnung kam von der amerikanischen Vereinigung der Menschen im Ruhestand. „Das hier ist besser“, so Jeff.

Ebenfalls über einen Emmy freuen durfte sich Michael Douglas. In der Serie „Liberace – Zuviel des Guten ist wundervoll“ spielt er Seite an Seite mit Matt Damon, der als Preisträger ebenfalls hoch gehandelt wurde. Die  Serie gewann ebenfalls in der Kategorie „Herausragende Miniserie oder Film“. Als beste Serie im Genre Drama gewann „Breaking Bad“, „Modern Family“ heimste einen Preis in der Sparte Comedy-Serie ein.