„Verliebt in Berlin“: Alexandra Neldel spielt in Telenovela

Bis vor kurzem wussten die wenigsten hierzulande, was eine Telenovela ist. Dann startete das ZDF die erste deutsche Telenovela: „Bianca – Wege zum Glück“. Eine Telenovela ist eine Endlosserie, besonders beliebt in Südamerika. Dort sind Serien wie „Die Sklavin Isaura“ (lief in den 80ern auch erfolgreich in Deutschland) oder „Salome“ (lief 2003 weniger erfolgreich auf RTL2) richtige Straßenfeger und Millionen Zuschauer fiebern vor den Fernsehgeräten mit. Sat1 strahlt ab 28. Februar täglich um 19.15 Uhr „Verliebt in Berlin“ aus. In über 200 Folgen wird darin die Geschichte der 22-jährigen Lisa Plenske, gespielt von Alexandra Neldel, erzählt. Lisa ist eine unscheinbare Frau aus der Provinz, die nach Abitur und einer Ausbildung als Einzelhandelskauffrau in die Hauptstadt zieht. Dort versucht sie ihr privates und berufliches Glück zu finden. Ganz in der Tradition einer Telenovela gibt es viele Emotionen, Irrungen und Wirrungen, aber auch Intrigen auf Lisas Weg zum eigenen Glück.
Alexandra Neldel, die von 1996 bis 1998 in der RTL-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ die Rolle der Katja Wettstein darstelle, arbeitete ursprünglich als Zahnarzthelferin, bis sie auf einem Poloturnier von einer Casterin für GZSZ entdeckt wurde. Für Alexandra Neldel, die nach der Soap in Filmen wie „Bang Boom Bang – Ein todsicheres Ding“, „Erkan und Stefan“ und „Verliebte Jungs“ zu sehen war, ist diese neue Rolle eine ganz besondere Herausforderung: Als Lisa unterzieht sie sich einer ganz speziellen Verwandlung, sie trägt einen so genannten Fatsuit, um Übergewicht vorzutäuschen. Neldel dazu: „Das ist wie ein Leben in zwei Körpern. Als Lisa sehe ich nicht nur ganz anders aus, sondern fühle mich automatisch anders. Mit den zusätzlichen Pfunden an den Oberschenkeln, der Hüfte und am Bauch werde ich allein schon im Sitzen kurzatmiger, weil der Fatsuit auf Bauch und Lunge drückt.“ Die Natürlichkeit von Lisa ist mit ein wichtiger Grund, warum Alexandra Neldel diese Rolle angenommen hat: „Die Zuschauer sehen mich einmal ganz anders. Tolle Klamotten oder perfektes Styling stehen nicht mehr im Vordergrund, sondern es zählt nur die Frage: Wie spielt sie? Es ist meine Aufgabe, die Zuschauer allein mit meinem schauspielerischen Talent für Lisa zu begeistern.“