Twilight 3: Mehr Humor, Action, Haut und Brutalität

Die Fans der Twilight-Saga blicken jetzt schon nervös auf die Kinos, denn am 15. Juli wird in deutschen Kinos Twilight 3 unter dem Titel „Eclipse – Bis(s) zum Abendrot“ ausgestrahlt. Der Start in den USA war bereits der 30. Juni. Seitdem ist klar, Twilight-Fans dürfen sich auf den dritten Teil freuen: Mehr Haut, mehr Action, mehr Humor – und natürlich mit dabei die beiden heißen Darsteller Robert „Edward“ Pattinson und Taylor „Jacob“ Lautner.

„Eclipse – Biss zum Abendrot“ bietet neben mehr Action und Humor auch mehr nackte Haut, eine düstere Stimmung und auch mehr Fantasy als die Vorgänger der Twilight-Saga. Aber auch soll Eclipse brutaler sein: Direkt zum Anfang des Films wird ein Junge schwer verprügelt. Wie auch beim ersten und zweiten Teil, sorgt erneut ein neuer Regisseur für frischen Wind. Auf Catherine Hardwicke („Biss zum Morgengrauen“) folgte Chris Weitz („New Moon – Biss zur Mittagsstunde“). Eclipse steht unter der Regie von David Slade. Das hat seine Gründe: Twilight 1 – „Twilight – Biss zum Morgengrauen“ und Twilight 2 – „Biss zum Morgengrauen“ sahen rund 80 Prozent Frauen. Der 40-Jährige soll nun mit seiner Spezialität Humor mit dem dritten Teil mehr Männer in die Kinos locken. Mit Erfolg: In den USA sahen den Vampir-Film bereits 15 Prozent mehr Männer.

Deutscher Kinostart von Twilight 3 unter dem Titel “Eclipse – Bis(s) zum Abendrot” mit Kirsten Stewart, Taylor Lautner und Robert Pattinson ist der 15. Juli 2010.

Twilight gehört zu top Filmen
In den USA hat Twilight 3 bereits Rekorde gebrochen. In der ersten Nacht hat “Eclipse – Bis(s) zum Abendrot” über 30 Millionen Dollar eingespielt und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Auf Platz drei findet sich “Transformers 2″: Der Film mit Megan Fox spielte in der ersten Nacht 959.000 Dollar ein.

Der Vorgänger “Twilight – New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde” hatte zuvor einen Rekord gebrochen. Der zweite Teil von Twilight konnte bisher weltweit über 707 Millionen US-Dollar einspielen. Twilight 1 spielte mit “Bis(s) zum Morgengrauen” über 380 Millionen US-Dollar ein.