Howard Jacobson erhält Booker-Preis

Der britische Schriftsteller Howard Jacobson erhält den Booker-Preis. Mit seinem Buch „The Finkler Question“ gelang es dem 68-jährigen Jacobson den mit 50.000 Pfund dotierten britischen Literaturpreis zu gewinnen. Unerwartet sind die Favoriten Tom McCarthy und der zweifache Booker-Preis-Gewinner Peter Carey aus dem Rennen um den renommierten Literaturpreis ausgeschieden.

In London wurde Kolumnist und Schriftsteller Howard Jacobson mit dem Booker-Preis ausgezeichnet. Den Preis erhielt er für sein Werk „The Finkler Question„. „Du fängst an, den Juroren, die Dir den Preis geben, für alle Preise Vorwürfe zu machen, die sie Dir nicht gegeben haben“, sagte Jacobson scherzhaft in seiner Dankesrede. „Heute Abend vergebe ich allen, sie haben nur ihren Job gemacht“, fügte er mit einem Lächeln hinzu.

Der Booker-Preis wird einmal im Jahr vergeben und richtet sich an englischsprachige Schriftsteller. Der Booker Preis gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen für englischsprachige Literatur.
Jacobson war bereits in den Jahren 2002 und 2006 für den Booker-Preis nomminiert, konnte dieses Jahr mit seinem Buch „The Finkler Question“ die Jury überzeugen. Der Jury-Vorsitzende, Andrew Motion, bewertete Jacobson als „ein vollauf würdigen Gewinner dieses großartigen Preises“.

In „The Finkler Question (Taschenbuch)“ geht es um einen nicht-jüdischen ehemaligen Radioproduzenten, der sich anfängt für das Judentum zu interessieren. Die geschichte dreht sich um einen ehemaligen Schulfreund und einen damaligen Lehrer.

Zur Zeit scheint das Buch in führenden Online-Versandhäusern ausverkauft zu sein, doch lässt es sich beispielsweise bei Amazon vorbestellen.