Kim Kardashian ist mit ihrem Baby überfordert

Vor drei Wochen brachte Kim Kardashian ihr erstes Kind zur Welt. Das kleine Mädchen kam fünf Wochen zu früh, ist aber gesund. Nun da die junge Familie gemeinsam zu Hause ist, scheint es, als wäre Kim mit ihrer Aufgabe leicht überfordert. Sie bat ihre Schwester Kourtney um Hilfe.

Kim Kardashian  ist gerade Mutter der kleinen North West geworden. Doch wie jetzt bekannt wurde scheint sich der Reality-Star (Keeping Up with the Kardashians) mit der Rolle als junge Mutter überfordert zu fühlen. Seit der Geburt haben sich Kim und Vater des Kindes Kanye West aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, doch ein Insider verriet dem britischen Magazin „Closer“: „Sie ist noch angeschlagen von den Wehen, ihre Füße sind seit der Schwangerschaft geschwollen, sie kann nicht richtig gehen, sie weint, weil sie Probleme mit dem Stillen hat und weil sie nicht schläft“.

Da North fünf Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin zur Welt kam, war die Geburt und die ersten Tage für Kim und Kanye sehr emotional und mit vielen Ängsten verbunden. Nun scheint sich Kim Sorgen zu machen, dass sie dem Baby nicht gerecht wird. „Sie betet ihr Baby North an und ist gern mit ihr zusammen, aber sie hat ihre Schwester Kourtney um Hilfe angefleht, weil sie Angst hat, als Mutter nicht klarzukommen“, berichtet die anonyme Quelle weiter.

Da die Geburt so plötzlich kam, hatten die werdenden Eltern auch noch kein Kindermädchen ausgesucht, das Auswahlverfahren lief noch. „Kim führte noch Auswahlgespräche mit den Kindermädchen, als die Wehen fünf Wochen zu früh einsetzten, darum mussten sie schnell eine Nachtschwester besorgen. Aber Kanye scheint keine gut genug zu finden“, verrät der Freund der Familie. Es wurde auch vermutet, dass Kim und Kanye ziemlich rasch nach der Geburt heiraten würden, doch diese Vermutungen entkräftet der Informant im Interview: „Sie heiraten nicht im September in Paris, wie man munkelte. Kim ist noch zu schwach nach der Geburt, obwohl es ihr jeden Tag besser geht. Sie möchte wieder in Form kommen, aber tröstet sich mit fettigem Essen und kommt in nächster Zeit nicht zum Trainieren“.