Blu-ray vs. DVD: Blu-ray holt auf

Der Nachfolger der DVD, die Blu-ray-Disc, holt zügig auf: Insbesondere in Westeuropa erfreut sich die Blu-ray großen Erfolges. Die Blu-ray verzeichnete in Westeuropa einen Zuwachs von rund 75 Prozent. Damit holt die Blu-ray massiv auf und könnte schon bald die DVD ablösen.

Mit 8,6 Millionen verkauften Filmen auf einer Blu-ray-Disc entwickelt sich der neue Datenträger zu einem wichtigen Format. Der Zuwachs von 75 Prozent gelang im dritten Quartal 2010, wie media control mitteilte. Zum Vergleich: Im Jahr 2009 wurden nur 4,9 Millionen Filme auf Blu-ray verkauft. Doch die DVD bleibt weiterhin führend: Auf DVDs werden 13 Mal so viele Filme verkauft (116 Millionen verkaufte Exemplare).

Insbesondere Deutschland scheint ein Treiber des Erfolges zu sein. Hierzulande erfreut sich die Blu-ray im europäischen Vergleich überdurchschnittlich hoher Beliebtheit. Wie die Agentur mitteilte, werde in Deutschland mittlerweile jeder zehnte Film im Blu-ray-Format verkauft.

Die Branche erhofft sich einen Durchbruch der Blu-ray mit Hilfe von 3D-Filmen. Je stärker die Nachfrage nach hochauflösenden 3D-Filmen, desto schneller das Wachstum der Blu-ray. Bei 3D-Filmen sowie bei Full-HD-Auflösungen kann die Blu-ray gegenüber der DVD ihre Vorteile ausspielen: Während auf eine DVD in der Regel 4,7 Gigabyte, maximal jedoch 8 Gigabyte verstaut werden können, fasst eine Blu-ray rund 50 Gigabyte Daten.