Chinese lässt Lamborghini Gallardo zerstören

Chinesen lieben Autos „Made in Germany“ und schätzen die Qualität deutscher Autos. Anders sieht das mit italienischen Autos aus: Ein reicher Chinese hat seinen Lamborghini Gallardo zerstören lassen, weil er mit dem Auto und Service der Werkstatt unzufrieden war. Acht Männer prügelten mit Vorschlaghämmern auf das Luxusauto ein – So wurden 160.000 Euro binnen Sekunden zerstört.

Ein nagelneuer Lamborghini Gallardo für 160.000 Euro, mit 500 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 309 km/h lässt keinen Raum zum Meckern. Doch auch ein Lamborghini muss mal in die Werkstatt, um Macken zu beseitigen und Verschleißteile auszuwechseln. So auch bei einem Lambo von einem Chinesen aus Qingdao im Osten des Landes. Weil die Vertragswerkstatt jedoch den Besitzer des Luxusschlittens nicht zufrieden gestellt hat, ließ er seinen Lamborghini Gallardo öffentlich demolieren.

Der chinesische Millionär heuerte acht Schläger mit Vorschlaghämmern an und hat vor laufenden Kameras den Sportwagen kleinschlagen lassen. Der Mann wolle damit öffentlich deutlich machen, dass die Rechte der Kunden respektiert werden sollen – Der Wagen ist nun Schrott, da kann die Werkstatt auch nichts mehr richten.

Auf eine ähnliche Idee kam vor Jahren ebenfalls ein Chinese: Öffentlich ließ er einen Mercedes 230 SLK demolieren, weil er unzufrieden mit seiner Werkstatt war. Das was von dem 120.000 Euro teurem Sportwagen übrig geblieben ist, hat der Mann dann von einen Ochsen durch den Ort Wuhan ziehen lassen.