Technik

The Legend of Zelda: Skyward Sword - Review

Von Kate Lé

Nach dem Erfolg von The Legend of Zelda - Twilight Princess für die Wii und den Gamecube liefert Nintendo nun ein neues Aktion adventure Rollenspiel ab welches seiner gleichen sucht: The Legend of Zelda: Skyward Sword.

Nach ca. 4-5 Stunden Tutorial kann das Abenteuer in dem Game „The Legend of Zelda: Skyward Sword“ (38,99€ für die Wii) beginnen. Ihr müsst, welch große Überraschung, Prinzessin Zelda helfen. Dieses Mal nicht im Sinne von suchen, sondern ihr zur Seite stehen, um ihre Aufgabe, die Rettung des Königlichen Reiches, zu erfüllen.

Hierzu müsst ihr euch im Wolkenmeer mit Hilfe eures Reittieres in Form eines äußerst seltenen Roten Vogels fortbewegen. Dieses geschieht durch die X und Y Achse der Wii Remote Plus.

Doch nicht nur hier findet die Remote Plus der Wii ihre Funktion, viel wichtiger ist diese während der präzisen Schwertkämpfen. Hierbei gilt nicht nur die Devise „Hau drauf“, ihr müsst viel mehr beobachten was der Gegner macht. Beobachtet die Haltung des Schwertes und ihr müsst ihn mit einer Flanke aus der anderen Richtung überraschen, oder hat er eine offene Stelle in seiner Verteidigung und ihr könnt durch das Schlagen eines vertikalen Hiebes nicht viel anhaben, dafür aber durch die Horizontale.

Im Großen und Ganzen macht das Spiel sehr viel Spaß. Dieses gilt für erfahrende Spieler als auch für komplette Neueinsteger. Einen Kritikpunkt sei hier aber für Freunde der Serie erlaubt, „Phai“ euer ingame Guide… eine sehr nette Geschichte für Neueinsteger, aber die fehlende Funktion diese Hilfe abzuschalten, führt dazu, dass man sich sehr schnell gespoilert fühlt und man bevor der Kampf angefangen hat und man Zeit zum Testen hatte weiß wie der Gegner zu besiegen ist.

Nintendo´s The Legend of Zelda: Skyward Sword sei jedem Rollenspiel-Fan ans Herz gelegt und jedem Neueinsteiger, welcher Lust auf ein gigantisches Abenteuer mit zahlreichen neben Aufgaben hat ebenfalls.