Mit Vitalpflaster entschlacken und Energie tanken

Beauty- und Wellnessprodukte sichern in der Regel auch in Krisen konstante oder steigende Nachfrage. Steigender Nachfrage erfreut sich auch das Vitalpflaster, welches den Körper von Giftstoffen befreien soll. Diese Idee des Vitalpflasters stammt aus Japan und hat eine Jahrhundert alte Geschichte.

Die Gesellschaft wird hektischer, lebt ungesünder und ist häufig gestresst. Das Vitalpflaster soll das moderne westliche Leben ausbalancieren. Das Vitalpflaster entschlackt und entgiftet einerseits, gibt aber auch wichtige Stoffe an den Körper ab. Dabei ist die Anwendung recht einfach: Das Vitalpflaster wird vor dem Schlafen auf die Fußsohle geklebt und wirkt über Nacht. Im Prinzip ist das Vitalpflaster ein ganz normales Pflaster, welches jedoch mit Naturstoffen wie in der Regel Baumessig und Bambussaft getränkt ist. Am nächsten Morgen ist das Vitalpflaster dunkler, da es die Giftstoffe aus dem Körper aufgenommen hat. Die Anwendung sollte ca. 15-30 Tage andauern, damit der Körper Nutzen von dem Vitalpflaster ziehen kann. Allerdings muss eine solche Behandlung mit einem Vitalpflaster auch 3-5 Mal im Jahr wiederholt werden, da der Körper im Laufe der Zeit neue Giftstoffe speichert.

Einige Hersteller von Vitalpflastern geben zudem an, dass das Pflaster bei Schlappheit und Müdigkeit helfen kann. Auch bei Rücken- , Schulter- und Nackenschmerzen, sowie beim Heilfasten kann das Vitalpflaster je nach Hersteller wärmend, kühlend oder vitaminabgebend helfen.