Männer verursachen Orgasmuslücke

Die Orgasmuslücke bezeichnet den zeitlichen Eintrittszeitpunkt des Orgasmus beim Geschlechtsverkehr zweier Menschen. So kommen Männer einer Studie von Masters und Johnson zufolge in drei Minuten zum Höhepunkt, Frauen erst nach zwölf Minuten. Die Schuld tragen die Männer, will ein aktuelles Ergebnis einer Langzeitstudie ermittelt haben. Der Grund: Die Männer seien nur auf ihr Vergnügen aus und beachten nicht ausreichend die Bedürfnisse der Partnerin.

Eine neue amerikanische Studie zeigt, dass 85 Prozent der befragten Männer angaben, die letzten Person, mit der sie sexuellen Kontakt hatten, zum Orgasmus gebracht zu haben. Frauen stimmten dem lediglich mit 64 Prozent zu. Weitere Ermittlungen der Forscher führten zu dem Ergebnis, dass Männer durch vaginalen Verkehr zum Höhepunkt gelangen, während Frauen eine Vielfalt von Stellungen benötigen, um den sexuellen Höhepunkt zu erreichten.

Die wissenschaftliche Untersuchung „Nationalen Studie über sexuelle Gesundheit und Verhalten“ des Forschungsteams der Universität von Indiana sorgt mit den Ergebnissen für Aufsehen, da die Untersuchung eine der umfangreichsten Studien ist und einen Zeitraum von zwanzig Jahren erfasst.