Deutscher Fernsehpreis in 18 Kategorien

Samstagabend wurde der Fernsehpreis 2010 verliehen, stand jedoch unter keinem guten Stern: Die Gala wurde begleitet von Schauspielerprotesten. Die Schauspieler protestierten gegen die Entscheidung der Organisatoren, da diese die Zahl der Preiskategorien reduzierten. Unter anderem wurden die Auszeichnungen für das beste Drehbuch, die beste Kamera und die besten Nebendarsteller gestrichen.

Der Fernsehpreis 2010 wurde in 18 Kategorien verliehen. Durch den Abend führten Sandra Maischberger und Kurt Krömer.

Die Preisträger
Beste Schauspielerin: Ulrike Kriener („Klimawechsel“, ZDF)
Bester Schauspieler: Christoph Bach („Dutschke“, ZDF)
Bester Fernsehfilm: „Tatort: Weil sie böse sind“ (ARD)
Bester Mehrteiler: „Im Angesicht des Verbrechens“ (ARD)
Beste Serie: „Danni Lowinski“ (Sat.1)
Beste Show: „Unser Star für Oslo“ (ARD)
Beste Sportsendung: „Die Fußball-WM 2010“ (RTL)
Beste Informationssendung: „logo! Die Welt und ich“ (Ki.Ka)
Beste Dokumentation: „Aghet – Ein Völkermord“ (ARD)
Beste Reportage: „Somalia – Land ohne Gesetz“ (ZDF)
Beste Comedy: „heute-show“ (ZDF)
Bestes Dokutainment: „Rach, der Restauranttester“ und „Rachs Restaurantschule“ (RTL)
Der Ehrenpreis der Stifter geht an die deutsche Fußball-Nationalmannschaft
Der Publikumspreis: „Sturm der Liebe“ (ARD)
Der Förderpreis: Michelle Barthel und Carolyn Genzkow für „Keine Angst“ (ARD)
Der Fernsehpreis für besondere Leistungen:
Unterhaltung: Stefan Raab (ProSieben)
Information: Volker Heise, Thomas Kufus, „24 Stunden Berlin“ (rbb/Arte)
Fiktion: „Im Angesicht des Verbrechens“ (ARD)