Virales Marketing: Comicfiguren auf Facebook

Wer nicht viel auf Facebook stöbert, wird verwundert sein: Was sollen all die Comicfiguren als Profilbilder im sozialen Netzwerk Facebook? Es handelt sich um virales Marketing. Eine lustige Idee, die sich wie ein Lauffeuer durch das soziale Netzwerk Facebook verbreitet hat. Die Ursprungsidee stammt von Xiko Rodrigues und Filipa Fonseca: Die beiden Portugiesen haben dazu aufgerufen, vom 12. November bis zum einschließlich 18. November sein Profilbild durch eine Comicfigur zu ersetzen. Das Motto im November auf Facebook lautet also: Kindheitshelden statt reale Profilbilder!

Heidi, Captain Future, Peter Pan, Popeye oder Darkwing Duck. Was ist los auf Facebook? Werden reale Menschen zu beliebten klassischen Comicfiguren? Ja, zumindest zwischen dem 12. und 18. November. Denn eine Idee zweier Facebook-User verbreitete sich rasat. Zwei Portugiesen forderten Facebook User dazu auf, ihr Profilbild auf Facebook durch ein Comic-Bild aus der Kindheit zu ersetzen. Anfangs schleppend, hat sich die Idee seit 2-3 Tagen rasant ausgebreitet. Viele Facebook-User berichten, dass über 90 Prozent der Freunde ihr Profilbild durch eine Comicfigur ersetzt hätten.

Nils Fahldieck fand die Idee so toll, dass er einen Aufruf zur Verlängerung der Aktion gestartet hat. Da die meisten Facebook-User erst in den vergangen Tagen auf die virale Marketingaktion gestoßen sind, sollte die tolle Idee verlängert werden: „Der Originalidee nach, habe ich die Veranstaltung nun doch bis zum 30.11.2010 verlängert. Dank geht an Xiko Rodrigues und Filipa Fonseca für die Ursprungsidee“, lautet die Beschreibung der Fortsetzungsaktion unter dem Namen „Kindheitshelden Profilbilder!“. Der Aktion folgen mittlerweile 247.514 Menschen. Die Aktion mit den Comic-Helden als Facebook-Avatare soll bis zum 30.11.2010 laufen. Bis nach USA oder Asien konnte die virale Nachricht allerdings noch nicht durchdringen – dort fragen sich die meisten noch, was dieser „Unsinn“ bedeuten soll.