Beliebte Vornamen für Mädchen und Jungen

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) hat die beliebtesten Vornamen aus dem Jahr 2009 ermittelt. Der favorisierte weibliche Vorname ist Marie, bei den Jungen ist der populärste Name weiterhin Maximilian. Weitere beliebte Vornamen sind bei den Mädchen Sophie/Sofie und Maria, bei den Jungen Alexander und Leon. Dieser Trend dürfte sich auch im Jahr 2010 fortsetzen.

Bei den Mädchen landet auf Platz vier der Vorname Mia, gefolgt von Maria und Leonie. Auf Platz 7 der beliebten weiblichen Vornamen findet sich Marie, gefolgt von Hanna und Lena. Bei den Vornamen für Jungen landet auf Platz vier Paul, gefolgt von Luca und Lukas. Auf Platz sieben findet sich Elias, auf Platz acht Felix. Die letzten beiden Plätze der Top 10 belegen Tim und David.

Zudem gibt es wieder Vornamen, die immer mehr an Beliebtheit gewinnen wie Hanna/Hannah, Charlotte, Sara/Sarah oder auch Lea und Lara bei Mädchen. Bei den Jungen sind es Tim, Noah, Louis/Luis, Ben und Julian, die im Vergleich zu den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen haben.

Ebenfalls sind einige exotische Vornamen ans Tageslicht gerückt: Bei den Jungen sind das die Vornamen Anton, Donald, Fridolin, Leeland, Nealjano und Siddhart. Weibliche exotische Vornamen sind sind Hermine, Gretel, Enesa, Haruka und Sharpay, die in Zukunft möglicherweise noch beliebter sein werden. Dieser Trend zu exotischen Vornamen dürfte aus den USA auch in Deutschland weiter bestärkt werden.

Exotische Namen im Trend
Aus den USA ist ein Trend zu exotischen Vornamen festzustellen. “Die Leute sind der Meinung: Mein Kind ist einmalig, deswegen soll es auch einen einmaligen Namen haben”, fand Namensforscher Jürgen Udolph heraus. Das habe zur Folge, dass die Vornamen nicht nur exotischer und kreativer werden, sondern auch länger. Auch in Deutschland ist ein Trend zu exotischen Vornamen zu erkennen. Allerdings auch ein Trend zu klassischen Vornamen: “Viele Paare entscheiden sich zunehmend wieder für alte Vornamen. Dass sie lange Zeit nicht vorgekommen sind, macht sie auch wieder ungewöhnlich”, so der Wissenschaftler. So langsam merkt man auch in Hollywood, dass klassische Vornamen wieder in sind: Topmodel Gisele Bündchen beweist es und nannte ihren Sohn Benjamin.