Höflichkeit in New York: Handys teilweise verboten!

Ein Kino oder Konzert in dem kein Handy klingelt oder piept, in dem niemand irgendwo mit einem hell erleuchteten Gerät eine SMS schreibt oder gar telefoniert – Ein Szenario, dass in der heutigen Zeit schon bald undenkbar ist. Überall kommen Handys zum Einsatz, die Verbreitung ist fast schon beängstigend. Ob die Benutzung dieser Funktelefone auf öffentlichen Veranstaltungen gegenüber den anderen Besuchern aber auch höflich ist, diese Frage stellten sich vor kurzem die Stadträte New Yorks.

Und sie kamen bei ihrer Abstimmung zu einem Ergebnis von 40:9 Stimmen – gegen die Handys. Und somit wird in naher Zukunft in den öffentlichen New Yorker Einrichtungen wie Museen, Bibliotheken, Galerien oder auf Konzerten, Film-, Theater- und Tanzvorstellungen wohl kein Handy mehr zu finden sein. Lediglich auf Sportveranstaltungen und in Notfällen dürfen die Handys benutzt werden. Bei Missachtung dieser Gesetze droht eine Strafe von 50$, sogar nur das Klingeln ist verboten. Bürgermeister Michael Bloomberg versucht zwar zurzeit noch dies zu verhindern, durch die große Mehrheit im Stadtrat wird dies allerdings vermutlich fehlschlagen.

Bei der Frage wie diese Regelung durchgesetzt werden soll, appellieren die Väter des Gesetzes an den Menschenverstand und die Höflichkeit der Bürger. Die Mobilfunkindustrie und die 9 Stadträte, die dagegen gestimmt haben, fragen sich nun natürlich zu Recht wieso dann überhaupt ein Gesetz gebraucht wird. Ein „Gesetz zur Höflichkeit“ ist ja nun auch nicht gerade üblich.