IT-Girls – Ein Leben wie im Traum!?

Das Leben in Hollywood wird von der Klatschpresse mit hochauflösenden Bildern als lebenswert, fast als Paradies vermittelt. Vertreterinnen Hollywoods sind neben Schauspielerinnen häufig auch sogenannte It-Girls. Was ein It-Girl ist, weiß mittlerweile jeder, was ein It-Girl kann eher weniger. Meistens kann ein It-Girl nicht viel, außer Tochter eines alternden Rock-Stars zu sein.
Peaches und Pixie Geldof, Töchter von Bob Geldof, Kimberly Stewart, Tochter von Rod Stewart oder Nicole Richie, Adoptivtochter von Lionel Richie, sind klassische Beispiele für die Liga der IT-Girls.

Was sie können? Eigentlich nicht viel, außer viel Geld sinnlos ausgeben. In Interviews werden sie dann ab und zu mal als „Moderatorin“, „Schauspielerin“, „Model“, „Sängerin“ oder „Designerin“ angepriesen, was jedem, der einen dieser Berufe ernsthaft ausführt, sicherlich arg auf den Magen schlägt. Im Grunde sind diese Mädchen allerdings nichts weiter als Schaufensterpuppen, die mehr oder weniger andere Mädchen dazu animieren viel zu viel Geld für Kleidung, Schuhe und Accessoires auszugeben. Aussehen ist wichtig, innere Werte sind unwichtig. Das wird vielen so mit auf den Weg gegeben. Genau deshalb, bekommt man sogar noch Mitleid mit den Partygirls. Denn von wegen Freiheit, Party und Shoppen ohne Ende. Das Leben in Saus und Braus hat auch seine Schattenseiten. Partys, Klamotten, Reisen und die ganzen anderen Annehmlichkeiten werden als Selbstverständlich wahrgenommen. Was für uns Genuss und etwas Besonderes ist, ist für IT-Girls alltäglich und wahrscheinlich schon längst langweilig.

Wahre Freunde gibt es dazu auch nur wenig, es sei denn man ignoriert konsequent, so wie eine gewisse Hotelerbin, dass alle nur auf das liebe Geld und die damit einhergehenden Annehmlichkeiten aus sind. Jeder Pickel, Bad-Hair-Day, Cellulite-Delle oder Fashion Faux Pas landet sofort in der nächsten Klatschpresse oder bei Twitter, Facebook, My Space oder was es sonst noch gibt. Ehrlich? Auf so ein Leben kann man doch gerne verzichten. Nur, weil so ein Leben für eine gewisse Phase erstrebenswert zu sein scheint, sollte die Wahl nach einem Vorbild jedoch kritischer ausfallen.

Sicherlich haben schöne Menschen eine anziehende Ausstrahlung auf uns Normalos, aber bitte doch nicht als Vorbild. Wallende Kleider, leuchtende Diamanten, High Heels vom angesagtesten Designer hätte schließlich jede gern von uns. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass jede Reise, jedes neue Kleidungsstück, jede durchgemachte Nacht auch etwas Besonderes ist und ein Überdruss uns weder glücklich noch liebenswerter macht.

Ein Artikel von Fanny