Deshalb solltest du ab sofort Selbstgespräche führen

Deshalb solltest du ab sofort Selbstgespräche führen

Selbstgespräche sind doch nichts für normale Menschen – oder doch? Hast du dich schon mal dabei selbst erwischt, wie du Selbstgespräche führst und warst erschrocken? Ich kann dich beruhigen und gebe dir Gründe, weshalb du ab sofort wieder mit Selbstgesprächen anfangen solltest!

Ich fahre gerne Auto, gehe spazieren oder springe sogar unter die Dusche und plappere einfach drauflos. Ich probiere Zeilen aus, bis ich den perfekten Anfang für die Geschichte gefunden habe, in der ich feststecke, probe Argumente und brainstorme mit meiner Stimme, bis meine Ideen zusammenkommen. Immer wenn ich eine schlimme Schreibblockade habe, wenn ich Angst vor einem Vorstellungsgespräch habe oder wenn ich nicht weiß, wie ich ein Gespräch mit einem Redakteur – oder einem Freund – angehen soll, rede ich mit mir selbst. Laut.

Sicher, jeder, der mich zufällig dabei hört, wie ich diese ausführlichen Gespräche mit niemandem führe, könnte denken, dass es ein wenig seltsam ist. Aber indem ich mit mir selbst rede, helfe ich meinem Gehirn tatsächlich, besser und schneller zu arbeiten.

Selbstgespräche beginnen, wenn wir sehr jung sind, wie Sie wissen, wenn Sie jemals ein Kleinkind gehört haben, das vor sich hin brabbelt. Und es gibt einen Grund, warum wir in dieser entscheidenden Phase der kognitiven Entwicklung anfangen, mit uns selbst zu reden: Es verbessert unsere Verarbeitungsfähigkeiten.

Selbstgespräche helfen im Alltag

Das setzt sich bis ins Erwachsenenalter fort, wie eine Studie von Forschern der University of Wisconsin-Madison aus dem Jahr 2012 zeigt. Sie fanden heraus, dass Menschen, die in einem Supermarkt nach gewöhnlichen Gegenständen suchen sollten, den Gegenstand schneller fanden, wenn sie seinen Namen laut aussprachen, anstatt ihn sich nur vorzustellen, während sie ihn suchten. Mit anderen Worten: Die visuelle Verarbeitung verbesserte sich durch die Verbalisierung. Sie verstehen das Konzept, wenn Sie jemals durch das Haus gelaufen sind und gefragt haben: „Autoschlüssel… wo sind meine Autoschlüssel?“

„Verbale Bezeichnungen können die laufende Wahrnehmungsverarbeitung verändern“, schreiben die Studienautoren. „Zum Beispiel kann das tatsächliche Hören von ‚Stuhl‘ im Vergleich zum einfachen Denken an einen Stuhl das visuelle System vorübergehend zu einem besseren ‚Stuhl-Detektor‘ machen.“ Und wir können diese verbesserten kognitiven Prozesse für mehr als nur das Auffinden von Dingen im Haus oder im Supermarkt nutzen. Wenn ich zum Beispiel versuche, die richtige Formulierung für den ersten Absatz einer Geschichte zu finden, kann lautes Sprechen meinem Gehirn helfen, die besten Wörter zu finden und sie in die richtige Reihenfolge zu bringen.

Selbstgespräche stärken das Selbstvertrauen

Sie wissen bereits, dass es Ihr Selbstvertrauen stärkt, wenn Sie sich selbst aufmunternde Worte sagen, aber es laut zu tun, funktioniert noch besser. Wenn ich vor einem Zoom-Anruf aufgemuntert werden muss oder mich auf einen großen Pitch vorbereite, helfen mir ein paar aufmunternde Worte sehr weiter. Es gibt auch wissenschaftliche Belege dafür: Eine Studie fand heraus, dass Basketballspieler, die sich selbst laut motivierende Dinge sagten, in der Lage waren, den Ball schneller zu passen.

Wenn Sie nicht bereits darin geübt sind, mit sich selbst zu sprechen, zumindest nicht laut, könnte es sich anfangs albern anfühlen – besonders, wenn es Ihnen ein paar komische Blicke einbringt. Aber wenn Sie es sich zur Gewohnheit machen, werden sich die kognitiven Vorteile lohnen.