Michael Jackson plant Verkauf der Neverland-Ranch

Die Neverland-Ranch in Kalifornien ist eines der Symbole, mit denen man Michael Jackson verbindet. Auf seinem Anwesen in Kalifornien hatte sich der „King of Pop“ einen riesigen Vergnügungspark mit Achterbahn und einen kleinen Zoo eingerichtet. Bezahlt hatte er den kostspieligen Umbau von dem Vermögen, dass er sich auf dem Zenit seines Erfolges, Mitte der neunziger Jahre, erarbeitet hatte. Inzwischen sieht die finanzielle Situation von Michael Jackson jedoch anders aus. Immer öfter sind Gerüchte zu hören, nach denen Michael Jackson kurz vor dem Ruin steht. Sein teurer Lebensstil und vor allem der Flop seines kürzlich erschienenen Album „Invincible“ hätten ihn in eine bedrohliche Lage gebracht. Zudem musste er nach einem Gerichtsurteil Schadensersatz an Marcel Avram zahlen, nachdem Jackson mehrere Konzerte ausfallen ließ. Seine neuesten Pläne bestätigen diese Gerüchte. Jackson plant seine Neverland-Ranch zu verkaufen.

Der Verkauf umfasst das gesamte Gelände der Ranch, inklusive Tier- und Vergnügungspark. Michael Jackson verlangt 20 Millionen Dollar für das Anwesen. Eine Quelle des Onlinedienstes „People“ wird jedoch mit den Worten zitiert: „Es gibt keine Käufer. Er hat das Anwesen kürzlich schätzen lassen, und es hat einen Wert von 12,3 Millionen Dollar ergeben.“ Der überzogene Preis spricht für die Gerüchte um die schwere finanzielle Situation des „King of Pop“. Trotz des unrealistischen Preises muss man den Symbolwert der Neverland-Ranch beachten, der für einen möglichen Käufer einen interessanten Aspekt darstellt.

Seinen neuen Wohnsitz will Michael Jackson in Florida suchen. Für den Bundesstatt spricht aber weniger das warme Wetter als viel mehr das Gesetz, dass in Florida keine Eigenheime gepfändet werden können. Der Onlinedienst „People“ vermutet dies als Ursache für Jacksons Umzugspläne.