Home | Blog | Themen | Stars | Charts | Sprüche | Filme | Newsticker

Dunkle Schokolade hält gesund

Schokofans werden sich freuen: Australische Wissenschaftler fanden nun heraus, dass dunkle Schokolade einem Herzinfarkt vorbeugen kann. Es muss allerdings die dunkle Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil sein.

Im Fachblatt „British Medical Journal“ veröffentlichten australische Forscher nun ihre Ergebnisse rund um eine Testreihe in der die Wirkung von dunkler Schokolade auf Personen mit hohem Herzinfarktrisiko untersucht wurde. Demnach soll der Verzehr von dunkler Schokolade, die mindestens 70 Prozent Kakao enthält einem Infarkt vorbeugen. In der Studie mit 100.000 Personen zeigte sich, dass 70 tödliche und 15 nicht-tödliche Herzinfarkte durch den regelmäßigen Schokoladenkonsum verhindert werden konnte.

100 Gramm der dunklen Schokolade können vorbeugen
Studienleiterin Ella Zomer berichtet, dass der Verzehr der dunklen Schokolade eine alternative Therapieform darstellt oder zusätzlich zu Medikamenten genommen werden kann. An der Studie der Monash-Universität in Melbourne nahmen 2013 Personen teil, die nachweislich ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt mit sich trugen teil.

Über zehn Jahre verzehrten die Studienteilnehmer 100 Gramm der dunklen Schokolade. Der Effekt erklärt sich damit, dass die herbe Schokolade einen hohen Anteil an Polyphenole, sogenannte Antioxidantien, enthält. Diese erweitern die Blutgefäße und beugen so einem Herzinfarkt vor.

Frühere Annahmen bestätigt
Damit bestätigt die Studie über dunkle Schokolade aus Australien schon frühere Ergebnisse der britischen Universität Cambridge. Diese Metaanalyse erfasste insgesamt 114 000 Teilnehmer. Wer sich scheut 100 Gramm dunkle Schokolade am Tag zu essen, aus Angst seine Figur zu ruinieren, sechs Gramm des süßen Naschwerks haben dieselbe Wirkung. Dies gaben das Deutsche Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam und die Katholische Universität im italienischen Campobassa bekannt. Es muss aber die dunkle Schokolade sein.

Verwandte Artikel:


Autor: Michael Kornobis

Tags: , , ,

Eine Antwort hinterlassen