Basmati-Reis häufig mangelhaft

Basmati-Reis erfreut sich bei Deutschen großer Beliebtheit, denn Basmati Reis hat etwas Exklusives: Basmatireis darf nur jener Reis heißen, der aus Pakistan oder Indien kommt. Basmati gilt als eine der edelsten Reissorten der Welt. Doch immer häufiger findet sich in deutschen Regalen falscher Basmati-Reis in den Verpackungen, fand Stiftung Warentest heraus und bescheinigt vielen Basmati-Reis-Produkten mangelhafte Qualität.

Testsieger ist der Sorte loser weißer Reis ist Tilda „Pure Basmati Rice Sep“, bei Kochbeutelreis siegt Real Quality „Himalaya Basmati Reis edle Spitzenqualität“ und bei Vollkornreis kann sich Alnatura „Basmati Reis Vollkorn“ hervorheben.

Die Hälfte von 31 getesteten Marken schnitt in einer Untersuchung von Stiftung Warentest mit „mangelhaft“ ab. Im Basimati-Reis sei unter anderem häufig kein echter Basmati-Reis aus Indien oder Pakistan zu finden. Zudem habe der Reis in einigen Fälle muffig oder ranzig gerochen und sei mit Schimmelpilzen befallen.

Fünf Produkte hätten zu viel fremde Reissorten enthalten, in einer Packung sei „sogar kein Körnchen Basmati“ drin gewesen, geht aus dem Test hervor. 22 Produkte seien gering bis deutlich mit Pestiziden belastet. Sogar in den angesehenen Bio-Produkten seien Spuren der Schädlingsbekämpfungsmittel gefunden worden.

Die kompletten Ergebnisse sind von Stiftung Warentest sind in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Test“ zu finden.