Deutschland sucht „schönstes bedrohtes Wort“

Im Zeitalter der Globalisierung überschwämmen Anglizismen besonders stark die deutsche Sprache. Die Initiative „Lebendiges Deutsch“ bemüht sich darum, englische Wörter wie „Fast-Food“ oder „Notebook“ in deutsche Wörter zu übersetzen und populär zu machen. Ein neues, aktuelles Projekt versucht, bedrohte Wörter zu retten. Viele alte deutsche Wörter sind vom Aussterben bedroht – Nun sucht Deutschland „schönstes bedrohtes Wort.“ Die Schriftsteller Jakob Hein und Eva Menasse werden den symbolischen Preis – einen Käseigel aus Plastik – verleihen.

Für den Bedrohte Wörter-Wettbewerb darf jeder Teilnehmer nur einen Begriff vorschlagen. Einsendeschluss ist der 28. Februar. Auf der Roten Liste der aussterbenden Wörter stehen rund 800 Wörter, darunter auch Familienplanung, Fräulein, Hausierer, Junggeselle, Leibchen oder Simpel. Zudem seien bereits rund 25.000 Hinweise zu bedrohten Wörter eingegangen.

Wenig Aufmerksamkeit für alte Wörter
„Neue, ausgewanderte und schönste Wörter werden bereits prämiert, nur die alten Wörter bekommen bisher keine Aufmerksamkeit. Dabei sind es oft die Schönsten“, erklärte der Autor Bodo Mrozek, Vorsitzender des Wettbewerbs.