Zu viel Alkohol schwächt die Abwehrkraft

Dass Alkoholkonsum nicht gesund ist, wird von Ärzten immer wieder propagiert. Nun konnten zwei Wissenschaftler aus den USA nachweisen, dass Alkohol zudem das Immunsystem für mindestens 24 Stunden schwächt. Dadurch drohen alle möglichen Infektionen.

Bisher ist den meisten Konsumenten von Alkohol nur ein Kater bekannt. Die gesundheitlichen Schäden wie beispielsweise die Zerstörung von Gehirnzellen durch Alkoholkonsum wird von den meisten Genießern gebilligt. Hinzu kommt eine höhere Anfälligkeit für Infektionskrankheiten, machten die Forscher bekannt.

Stephen Pruett von der Staatlichen Universität von Mississippi und Ruping Fan von der Universität Louisiana ist es gelungen nachzuweisen, dass der Alkohol im Körper zwei wichtige Komponenten des Immunsystems für mindestens einen Tag lang blockiert: den Protein-Rezeptor TLR4 sowie auch die Produktion von Molekülen.

Die Produktion von Molekülen geben im Fall einer drohenden Infektion das Signal zur Attacke. Dabei handelt es sich um einen Mangel von Zytokine, der durch Alkoholkonsum entsteht, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt „BMC Immunology“. Zudem weisen die Forscher darauf hin, dass die Auswirkungen von Bier, Wein und Schnaps auch noch anhalten, wenn der Konsum eingestellt wird, schreiben die Forscher.