Joggen im Herbst – Darauf kommt es an!

Joggen im Herbst – Darauf kommt es an!

Abnehmen im Sommer hat nicht ganz so geklappt, weil dieser Sommer 2015 vielleicht doch viel zu warm war? Das wird nun zum Herbst und Winter auch nicht besser, daher ist es nun die beste Zeit, noch beim milden Wetter mit dem Laufen zu beginnen. Doch ist die Vorbereitung und einige Details wichtig – darauf kommt es an!

Ganz wichtig beim Joggen im Herbst und Winter ist es sich richtig vorzubereiten. Man sollte sich circa 10 Minuten ordentlich aufwärmen, um in der kalten Jahreszeit sicher zu joggen. So sollte man vorsichtig auf einer Stelle hüpfen, die Beine dehnen und langsam anfangen zu laufen. Dann minimiert man die Verletzungsgefahr bei kalten Muskeln.

Diese Tipps sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Denn kühle Muskeln verkrampfen sonst schnell und können dann somit auf die Motivation drücken. Schlimmer noch: Es drohen Verletzungen an Gelenken und Sehnen, daher sollten Sie sich unbedingt die 10 Minuten zum Aufwärmen nehmen.

Warm anziehen!
Sind die Muskeln vor dem Joggen erst aufgewärmt, sollte nun auch die Kleidung passen, um im Herbst und Winter sicher zu joggen. Denn das Wetter sollte auch keine Ausrede sein, um das Joggen zu aufzuschieben – wie es so schön heißt: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung! Wichtige Faustregeln sind, dass die Kleidung zum Joggen atmungsaktiv sein sollte und man sich nach dem Zwiebelprinzip kleiden sollte.

Achten Sie bitte auch darauf, dass bei Dunkelheit Ihre Kleidung ausreichend Reflektoren besitzt, um auch im Dunkeln für andere Verkehrsteilnehmer sichtbar zu bleiben. Um auch die Erkältungsgefahr zu minimieren, sollte Sie ein Lauftempo wählen wo Sie über die Nase atmen können. Denn dadurch wird die Luft erwärmt und die Bronchen werden der eiskalten Luft nicht mehr so stark ausgesetzt.