105. Geburtstag von Jean-Paul Sartre

Der französische Schriftsteller Jean-Paul Sartre wäre heute 105 Jahre alt geworden. Als Philosoph und Schriftsteller beschäftigte sich Jean-Paul Sartre in erster Linie mit Philosophie und Existentialismus. Sein Werk „Das Sein und das Nichts“ (L’être et le néant) von 1943 ist bis heute aktuell und gilt als theoretische Basis der Philosophie des Existentialismus.

Jean-Paul Sartre wurde am 21. Mai 1905 als Sohn eines Marineoffiziers in Paris geboren und gilt als bedeutender französischer Intellektueller Frankreichs des 20. Jahrhunderts.

Sartres Werk „Das Sein und das Nichts“ (L’être et le néant) von 1943 vertritt die Grundthese, dass  zu Beginn seines Lebens jeder Mensch wie ein weißes Blatt ist und sich erst im Laufe seines Lebens sein Charakter formt. Für seine Leistung wurde Sartre im Jahr 1964 sogar mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Die Auszeichnung lehnte Sartre ab. „Jeder Preis macht abhängig“, begründete er.

Neben seinen Werken erlangte Jean-Paul Sartre auch durch seine Beziehung zu der französischen Schriftstellerin Simone de Beauvoir Aufmerksamkeit. Simone de Beauvoir war eine politisch engagierte Verfasserin zahlreicher Romane und gilt als Vertreterin des Existentialismus. Insbesondere ihre Romane „Sie kam und blieb“ (1943) und „Das Blut der Anderen“ (1945) erfreuten sich großer Beliebtheit und brachten Simone de Beauvoir die verdiente Anerkennung als Schriftstellerin. Weltweiter Erfolg gelang ihr mit dem Werk „Das andere Geschlecht“ (1949). Bis heute gilt das Werk als Grundstein der feministischen Literatur.

Jean-Paul Sartre starb im Alter von 74 Jahren am 15. April 1980 in Paris.